• Home
  • TV & Film
  • „Schlag den Star“: Aussage zu „Black Lives Matter“ sorgt für Fassungslosigkeit

„Schlag den Star“: Aussage zu „Black Lives Matter“ sorgt für Fassungslosigkeit

Lilly Becker zeigt sich gerne ungeschminkt
7. Juni 2020 - 10:28 Uhr / Tina Männling

Am Samstagabend kämpften Sylvie Meis und Lilly Becker bei „Schlag den Star“ gegeneinander. Der Wettkampf der beiden Niederländerinnen trat allerdings in den Hintergrund, als Kommentator Ron Ringguth einen Kommentar zu „Black Lives Matter“ sagte.  

In den letzten Tagen kam es durch die „Black Lives Matter“-Bewegung auf der ganzen Welt zu Protesten gegen Rassismus. Grund war der Tod des Afroamerikaners George Floyd, auf dessen Nacken über acht Minuten lang ein weißer Polizist kniete.  

In der Sendung „Schlag den Star“ am Samstagabend wollte Lilly Becker (43) ebenfalls auf Rassismus aufmerksam machen und trug deshalb den Schriftzug #blacklivesmatter auf ihrem Arm. Dieser Umstand veranlasste den Show-Kommentator Ron Ringguth (54) allerdings zu einer unangebrachten Aussage.  

„Schlag den Star“ empört mit „Black Lives Matter“-Spruch

In einem Spiel, in dem Lilly und ihre Kontrahentin Sylvie Meis (42) mit einem Kettenfahrzeug durch Schlamm fahren mussten, beschwerte sich die Ex-Frau von Boris Becker darüber, dass sie unter ihrer Schutzbrille nicht sehen könne. „I can’t see, meinte sie während ihrer Fahrt durch das Schlammfeld.  

Ron Ringguth kommentierte daraufhin: „Nicht I can’t breathe, sondern I can’t see.“ Die Worte „I can’t breathe sprach George Floyd kurz vor seinem gewaltsamen Tod durch den weißen Polizisten aus.  

Bei den Zuschauern sorgte diese Aussage daraufhin für Fassungslosigkeit. Auf Twitter taten etliche User ihre Meinung kund. „Der Satz hätte echt nicht sein müssen“, schreibt ein User, ein anderer entrüstete sich: „Hat er gerade nicht gesagt, oder? Alter, Schwede. Geht´s noch?“ 

Entschuldigung von ProSieben und Ron Ringguth

Einige Minuten später folgte in der Live-Sendung dann die Entschuldigung von Ron Ringguth. „Ich hab vorhin einen unpassenden Kommentar gemacht. Das ist im Eifer einer Live-Sendung passiert, das darf es aber nicht. Ich kann mich da nur noch mal ganz kurz entschuldigen. Das hat überhaupt nichts mit meiner Haltung zu tun“, erklärte der Kommentator kleinlaut.  

Auch ProSieben meldete sich mit einem Statement auf Twitter zu Wort: Kurz angemerkt. Dieser Satz, über den sich Twitter zu Recht aufregt, war leider sehr unnötig. Wir entschuldigen uns. Aufrichtig. Ein solcher Satz passt nicht zur Haltung von @ProSieben.“ 

Am Ende gewann Sylvie Meis das Duell bei „Schlag den Star“ gegen Lilly Becker.