2007 nach neun Staffeln

„King of Queens“: Darum wurde die beliebte Serie abgesetzt

Kevin James und Leah Remini in „King of Queens“

„King of Queens“ ist eine der beliebtesten Serien aller Zeiten. 2007 wurde die Serie schließlich abgesetzt – doch wieso? Das steckt dahinter.

„King of Queens“ zählt zu den beliebtesten Fernsehserien überhaupt. Ganze neun Staffeln wurden rund um die lustigen Geschichten von „Doug“ (Kevin James), „Carrie“ (Leah Remini), „Arthur“ (Jerry Stiller) & Co. produziert, bis „King of Queens“ 2007 schließlich zu Ende ging. Die Trauer bei den weltweiten Fans war groß. Doch warum kam es überhaupt zum Schluss bei der beliebten Serie?

„King of Queens“-Zuschauerzahlen wurden schlechter

Laut „E! News“ könnte es daran gelegen haben, dass die Zuschauerzahlen von „King of Queens“ im Laufe der Jahre immer schlechter wurden. Während 9,4 Millionen Zuschauer die erste Hälfte der letzten Staffel schauten, waren es bei der zweiten Hälfte nur 700.000, berichtet das Magazin.

„E! News“ zufolge soll der US-amerikanische Sender CBS, der „King of Queens“ produzierte, außerdem überlegt haben, die erfolgreiche Neunziger-Jahre-Sitcom schon nach der achten Staffel zu beenden. Dazu kam es jedoch nicht und die Fans von „King of Queens“ durften sich auf weitere Folgen freuen.