• Home
  • TV & Film
  • Dschungelcamp-Tag 4: Elena muss in Innereien schwimmen – wegen Danni

Dschungelcamp-Tag 4: Elena muss in Innereien schwimmen – wegen Danni

13. Januar 2020 - 23:59 Uhr / Andreas Biller

Der vierte Tag im Dschungelcamp machte vor allem eines: die Kandidaten nass. Während Elena Miras unfreiwillig baden ging, vergoss „Bachelor in Paradise“-Marco Cerullo erste Tränen. So verlief „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ am Montagabend:

Tag vier im Dschungelcamp und erneut müssen zwei Ladies in die Prüfung, die „die Zuschauer am meisten interessieren“ – so erklärt sich zumindest Daniela Büchner (41) ihre und Elena Miras' (27) wiederholte Teilnahme an einer Dschungel-Prüfung. Es gilt diesmal, durch Ertasten den Inhalt von Boxen zu erkennen und weiterzugeben.

Dschungelcamp 2020: Danni Büchner und Elena Miras in der Dschungelprüfung

In diesen sammelt sich das allerseits bekannte Getier: Schlangen, Spinnen, Kakerlaken und und und… Danni soll diese ertasten und die Tiere dann umschreiben. Wenn Elena innerhalb von 30 Sekunden den Inhalt nicht errät, landet sie in einem Tankbecken voller Fischabfälle und Innereien.

Bei dem ganzen Geschrei und Getue, das Büchner von sich gibt, klappt es auch nur bei fünf von elf Boxen: Elena landet daher sechsmal in der Brühe. Dabei springt sie allerdings so schnell aus den Becken, dass sogar Daniel Hartwich (41) seinen Augen nicht traut: „Das ist ja wie beim Stabhochsprung, Elena“, frohlockt der Moderator.

Dschungelcamp 2020: Das große Jammern

Zurück im Dschungelcamp wird bei den „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“-Teilnehmern munter gejammert. Vor allem Danni meckert. Über die Dusche, das Klo und überhaupt: alles doof.

Obwohl sie eigenen Angaben nach jahrelang von Hartz IV gelebt hat, scheint für sie das Dschungelcamp ein noch schlimmerer Zustand zu sein. Sven Ottke (52) hat kaum Verständnis für die Auswanderin, die offenbar nicht mal Dschungelkönigin werden will.

Sven Ottke hat selbst Grund genug zu jammern: Im Gespräch mit Marco Cerullo (31) klagt er, am eigenen Leib das Älterwerden zu spüren. Er bemerkt während der Nachtwache: „Pervers, irgendwann musst du dich der Realität stellen, dass der Körper nicht mehr alles so hergibt, wie du möchtest.“ Dies habe er vor allem bei der Hängebrücken-Prüfung an Tag 1 gemerkt. Das würde zumindest sein schlechtes Abschneiden erklären.

Während der Nachtwache schimpfen die beiden Männer auch energisch über die Schnarcher im Dschungelcamp. Dabei stellt sich lustigerweise heraus, dass Sven Ottke nicht mal die Namen seiner Mitcamper kennt: Helmut, Michael, Anna Lena und „die, die von ihrem Ehemann verlassen wurde“, nennt er seine Konkurrenten. Nicht schlimm, Sven, halb TV-Deutschland hat keine Ahnung, wer da eigentlich von RTL als „Star“ verkauft werden soll.

Dschungelcamp-Tränen bei Marco

Elena und Daniela haben schon geheult, an Tag vier ist der erste Mann an der Reihe. Bei Marco Cerullo fließen am Montag die Tränen. Der Ex-„Bachelor in Paradise“-Kandidat hat Angst, dass sich durch einen Aufenthalt im Camp seine Beziehung zu Freundin Christina (31) verändern könnte. Vor allem bereut er, ihr sein Handy überlassen zu haben. „Man weiß nie, wer von früher schreibt! Ich hätte ihr nicht mein Handy geben sollen.

Völlig fertig geht Marco nach dem Trauergespräch mit Raúl Richter (32) den Schritt, den wohl jedes pubertierende Mädchen in der siebten Klasse während der großen Pause in der Schule schon gegangen ist: Er heult auf dem Klo. 

Am Ende der Sendung wird bekanntgegeben, dass Daniela Büchner erneut in die Prüfung muss. Diesmal alleine - mal sehen, wie sich die Auswanderin schlägt. Alle Infos zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ bei RTL.de und auf TVNOW.