Laut Ranking

Diese Polizei-Serien sind am realistischsten

„The Wire“

Der Grat zwischen Realität und Fiktion auf der Leinwand muss nicht immer breit sein. Das zeigen wir euch anhand von Polizei-Serien, die gar nicht weit von der Realität entfernt sind. 

Polizei-Serien sind sich auf dem ersten Blick alle ziemlich ähnlich: Es geht darum, Verbrechen aufzuklären und Täter zu ergreifen. Aber wie realistisch bringen die Serien ihre Geschichten eigentlich rüber? Laut einem Ranking von „The Things“ sind diese Polizei-Serien der Realität am nächsten.

Laut Ranking: Diese Polizei-Serien sind nah an der Realität

„The Wire“ ist eine Krimi-Serie aus den 2000ern, die von manchen Kritikern als die beste TV-Serie aller Zeiten bezeichnet wird. Grund dafür ist nicht zuletzt die unglaubliche Nähe an der Realität, mit der der Kampf gegen die Drogen in der US-Stadt Baltimore dargestellt wird.

„The Shield – Gesetz der Gewalt“ stellt den Polizeialltag ebenfalls ziemlich realitätsnah dar. Es geht um die korrupte Polizei-Spezialeinheit „Strike Team“ in Los Angeles, deren Alltag ernst und ohne Schnörkel erzählt wird. Ohne großes Hollywood-Tamtam kommen ebenfalls die 90er-Serien „NYPD Blue“ und „Homicide“ oder die britische Hit-Serie „Broadchurch“ aus.

Beliebte Krimi-Serien wie „Law & Order“, „Criminal Minds“, das ein Jahr nach Absetzung wieder zurückkehren soll, oder „CSI: Den Tätern auf der Spur“ ordnen sich im Mittelfeld ein. Sie sind im Grunde durchaus realistisch, haben aber oft zu verdrehte Storys oder zu böse Täter.