• „Der König von Palma“ stützt sich auf eine wahre Geschichte
  • Manfred Meisel wurde vor 25 Jahren ermordet
  • Um seinen Tod ranken sich viele Theorien

An Karfreitag startete bei RTL mit „Der König von Palma“ eine neue TV-Serie. Sie greift die Lebensgeschichte von Manfred Meisel (†49) auf, der in den neunziger Jahren den legendären „Bierkönig“ auf Mallorca groß gemacht hat. Doch so groß sein beruflicher Erfolg war, so tragisch endete auch das Leben des Gastronomen.

Manfred Meisel wurde auf Mallorca ermordet

Manfred Meisel wurde 1997 gemeinsam mit seinem achtjährigen Sohn Patrick und seiner Angestellten Claudia Leisten auf seiner Finca tot aufgefunden. Alle drei wurden erschossen. Warum sie damals sterben mussten, ist bis heute nicht geklärt. Es gibt lediglich Theorien zu einem möglichen Tatmotiv.

Todesanzeigen für die ermordeten Claudia Leisten, Manfred Meisel und dessen Sohn Patrick

Zum einen könnte seine Papageienzucht dahinterstecken. Meisel, der der Sohn eines Zoohändlers war, soll mit rund 2000 Tieren die größte Zucht in ganz Europa gehabt haben. Laut Aussagen von Bekannten Meisels waren andere Züchter aus aller Welt neidisch auf seine Zucht.

Von einem Argentinier soll er deshalb auch einmal zusammengeschlagen worden sein und weitere Drohungen erhalten haben, berichtet RTL. Doch Meisel machte weiter mit seiner Leidenschaft.

Musste Manfred Meisel wegen seiner Papageienzucht sterben?

Abgesehen von seiner Papageienzucht waren wohl auch andere Gastronomen auf Mallorca neidisch auf den Erfolg von Manfred Meisel. Er soll zudem Sperrstunden nicht beachtet und damit Diskotheken Kundschaft weggenommen haben.

Außerdem soll Meisel laut der spanischen Zeitung „Diario de Mallorca“ oft aggressiv aufgetreten sein, auch gegenüber seinen Angestellten. Hinzu kamen womöglich geschäftliche Probleme. Mysteriös ist, dass nach seinem Tod rund eine Million Mark in 1.000-Mark-Scheinen in seiner Finca gefunden wurden.

Spekulationen um Mafia-Mord an Manfred Meisel 

Aufgrund dieses Fundes wird der Fall Manfred Meisel mit der Ermordung eines Mannes auf Ibiza verglichen, der Drogengeld gewaschen und seine Auftraggeber betrogen hat, berichtet RTL. Mit ihm wurden auch die Lebensgefährtin und die Kinder getötet.

Auch interessant:

Es ist durchaus denkbar, dass Meisels Mörder seine Angestellte Claudia Leisten für seine Freundin gehalten hat, die zu dem Zeitpunkt schwanger und für Untersuchungen in Deutschland war. Es könnte also tatsächlich Verbindungen zur Mafia gegeben haben, die Meisel das Leben gekostet haben.

Ob der Mord an Manfred Meisel jemals vollständig aufgeklärt wird, ist fraglich. Währenddessen werden wir sehen, wie die Serie „Der König von Palma“, in der Lucas Cordalis seinen Vater Costa spielt, enden wird.