• Home
  • TV & Film
  • Beim Training: Orlando Bloom wäre fast ertrunken

Beim Training: Orlando Bloom wäre fast ertrunken

Orlando Bloom als „William Turner“ in „Fluch der Karibik“

Kaum zu glauben, aber Orlando Bloom, der das Wasser und seine Gefahren dank seiner Rolle des „Will Turner“ in den „Fluch der Karibik“-Filmen eigentlich kennen sollte, wäre fast ertrunken. Nicht aber auf stürmischer See, sondern im Pool…

Manche lernen aus Fehlern, wenn sie sie einmal begehen, andere müssen es zweimal spüren. So auch Orlando Bloom (40). Wie er jetzt in James Cordens (38) „Late Late Show“ erzählte, wurde der Schauspieler bei einem intensiven Workout gleich zweimal bewusstlos und wäre fast ertrunken! Wie das gehen soll?

Der Hollywood-Schönling trainiert für seinen Traumbody in „Fluch der Karibik“ unter anderem mit Profi-Surfer Laird Hamilton (53), dessen Spezialität besonders intensive Unterwasser-Workouts sind. Dabei werden unter Wasser Gewichte gestemmt und der Körper durch möglichst hohen Sauerstoffmangel in eine Stresssituation versetzt, was wiederum für Muskelaufbau und Co. förderlich sein soll. Der 40-jährige Schauspieler habe es dabei aber wohl gleich mehrfach hintereinander zu weit getrieben: „Einmal hat mir nicht gereicht. Ich musste zweimal ohnmächtig werden, bis ich verstand, dass ich das nie wieder tun sollte."

Bildergalerie:  Das habt ihr noch nicht gewusst: 16 Geheimnisse über „Fluch der Karibik“