• Home
  • Stars
  • Top oder Flop? Fans kritisieren Davina Geiss' Geburtstagsgeschenk: „Das arme Kind“

Top oder Flop? Fans kritisieren Davina Geiss' Geburtstagsgeschenk: „Das arme Kind“

Davina Geiss hat zu ihrem Geburtstag ein neues Auto bekommen
21. Mai 2020 - 12:40 Uhr / Hannah Kölnberger

Zwar hat Davina Geiss erst am 30. Mai Geburtstag, doch ihre Eltern beschenken ihre älteste Tochter schon jetzt. Von Robert und Carmen Geiss gibt es ein nagelneues Auto. Das sorgt im Netz allerdings für Diskussionen.

Als vorzeitiges Geburtstagsgeschenk gab es für Davina Geiss (16) ein neues Auto in besonderer Ausführung: Ein Renault Twizy im Prior-Design in Roberto Geissini Edition, der Marke ihres Vaters. In den schwarzen Kleinwagen passen gerade einmal Davina selbst und ihre jüngere Schwester Shania Geiss (15). Das Netz ist geteilter Meinung.

Davina Geiss' neues Auto spaltet das Netz

Auf Instagram postet Carmen Geiss (55) ein Video von dem Kleinwagen und schreibt dazu: „Da haben wir Davina‘s Geburtstagsgeschenk ihr etwas früher dieses Jahr gegeben. Aber die Freude war gigantisch!“ Diese Freude betont auch die Beschenkte in dem Clip mehrmals.

Parallel dazu findet in der Kommentarspalte allerdings eine Diskussion über den Wagen statt. Den Grund verraten wir euch im Video.

Davina Geiss: Sie verdient schon ihr eigenes Geld

Davina Geiss, die mittlerweile schon unglaublich erwachsen aussieht, scheint ihr Geschenk jedenfalls zu lieben. Und das ist für ihre Eltern sicherlich die Hauptsache. Denn auch wenn „Die Geissens“-Kinder schon viel selbst verdienen, ist ein geschenkter Wagen sicherlich keine schlechte Wahl zum Geburtstag.

Lesenswert:

Nach „Let's Dance“-Sieg: Erste Worte von Lili Paul-Roncalli

5 FRAGEN AN...Ex-„Sturm der Liebe“-Star Uta Kargel

„Eine, die mit Prominenten ins Bett will“: So dachte Michael Wendler anfangs über Laura

Vom Nesthäkchen keine Spur: Loredana Wollny ganz erwachsen

Kehrt „Navy CIS: L.A.“-„Anna“ zurück? Das spricht dafür

Carl Philip und Sofia likten nicht die Fotos von Adrienne und Estelle

William und Harry sollten eigentlich ganz anders heißen