• Alessandra Martines spielte in „Prinzessin Fantaghiro“ die gleichnamige Hauptrolle
  • Nach den Filmen ist sie der Schauspielerei weiterhin treu geblieben
  • Das macht Alessandra Martines heute

Mit den Filmen um die Liebesgeschichte zwischen „Prinzessin Fantaghirò“ und „Prinz Romualdo“ ist Darstellerin Alessandra Martines (58) zum Superstar aufgestiegen. Bereits zuvor hatte sie sich vor allem am Broadway einen Namen gemacht.

„Prinzessin Fantaghirò“-Alessandra Martines blieb der Schauspielerei treu

„Prinzessin Fantaghirò“, die Filmreihe um das Liebespaar, dessen Familien Todfeinde waren, lief von 1991 bis 1996. Seitdem sieht man Alessandra Martines nur noch selten im deutschen TV - zuletzt 2011 in einer Episode von „Kommisar Rex“. 

Auch interessant:

Die Italienerin blieb der Schauspielerei treu und war in zahlreichen Produktionen zu sehen. Diese liefen aber vor allem in ihrer Heimat Italien oder in Frankreich, wo Alessandra Martines eigentlich aufwuchs. 2011 saß sie in der französischen Version von „Let's Dance“ in der Jury. 2016 war sie gleich an drei Projekten beteiligt.

Im Kino sah man sie in „L'Araignée Rouge“ („Die rote Spinne“), im TV bei „Il bello delle donne“ („Der Schöne und die Frauen“) und am Theater in der Aufführung des Oscar-Wilde-Klassikers „Lady Windermeres Fächer“. Seit 2017 spielt sie in der italienischen Serie „Il bello delle donne... alcuni anni dopo“ mit. 

Pinterest
Alessandra Martines und Freund Cyril Descours

Die Schauspielerin hat zwei Kinder aus zwei Beziehungen

Privat hat die Schauspielerin wieder ihr Glück gefunden. Nachdem ihre Ehe mit Regisseur Claude Lelouch scheiterte, lernte sie 2008 den Schauspieler Cyril Descours (38) kennen. Mit ihm hat sie einen Sohn. Ihre Tochter Stella (22) stammt aus ihrer ersten Ehe.