• Home
  • Stars
  • Marie Nasemann spricht über ihre Fehlgeburt

Marie Nasemann spricht über ihre Fehlgeburt

Marie Nasemann hat eine Fehlgeburt erlitten
7. April 2019 - 10:11 Uhr / Sophia Beiter

Marie Nasemann wurde durch die Sendung „Germany’s Next Topmodel“ bekannt. Nun erzählte sie Fans eine sehr persönliche und traurige Geschichte. Zum ersten Mal sprach die hübsche Marie von ihrer tragischen Fehlgeburt.

Die ehemalige „Germany's Next Topmodel“-Teilnehmerin Marie Nasemann (30) hat eine schwierige Zeit und einen heftigen Schicksalsschlag hinter sich. Wie die hübsche Brünette nun auf ihrem Blog „Fairknallt“ berichtete, musste sie eine Fehlgeburt durchleiden. Unter dem Titel „Ich war schwanger“ teilte sie die ergreifende Geschichte mit ihren Fans.

Die hübsche Marie und ihr Freund erwarteten tatsächlich ein gemeinsames Kind. Voller Vorfreude auf das Baby machten die beiden sich auf den Weg zur Ärztin. Doch der folgende Ultraschall offenbarte etwas Furchtbares. 

Marie erzählt: „Mein Freund hielt meine Hand, als die Ärztin mit dem Ultraschall begann. Ich hatte mir das Bild, wie groß der weiße Knödel inzwischen sein müsste, zahlreiche Male ausgemalt. Umso größer war der Schock, als ich auf dem Bild nur eine große, schwarze, runde Fläche sah. Nichts Weißes, kein Punkt, kein Herzschlag. Meinem Freund und mir war beinahe in der ersten Sekunde der Untersuchung klar, was passiert war." 

Marie Nasemann verzauberte in Grün

Große Trauer bei Marie Nasemann

Die Ärztin bestätigte die schlimme Vermutung des Paares. Marie hatte tatsächlich eine Fehlgeburt erlitten. Für die 30-Jährige und ihren Freund brauch damals eine Welt zusammen. Noch in der Umkleidekabine brach das hübsche Model in Tränen aus und umarmte ihren Freund lange.  

Gott sei Dank konnten Marie und ihr Freund in dieser schweren Zeit füreinander da sein und sich gegenseitig zumindest ein wenig trösten. Marie erzählt: „Am nächsten Tag holte mich die geballte Trauer wieder ein und ich lag total ausgeknockt auf dem Sofa rum. Das Wochenende verbrachten wir größtenteils zu zweit und versuchten, einander Trost zu geben.“