• Gina-Lisa Lohfink wurde durch ihre Teilnahme bei GNTM berühmt
  • Seitdem ist sie in vielen Reality-TV-Formaten zu sehen
  • Das Model hat sich äußerlich sehr verändert

Gina-Lisa Lohfink (35) wurde 2008 durch ihre Teilnahme an der dritten Staffel von „Germany's Next Topmodel“ bekannt. Seitdem war sie in vielen verschiedenen Reality-TV-Formaten zu sehen, zum Beispiel bei „Das Dschungelcamp“ und „Adam sucht Eva“.

Vor allem optisch hat sie sich über die Jahre sehr verändert. Wir zeigen euch im Video die unglaubliche Transformation von Gina-Lisa Lohfink.

Gina-Lisa Lohfink ist ausgebildete Arzthelferin

Vor ihrer TV- und Modelkarriere absolvierte Gina-Lisa Lohfink eine Ausbildung zur Arzthelferin und arbeitete in einem Behindertenheim sowie nebenbei in einem Fitnessstudio.

Schon vor ihrer Teilnahme bei GNTM hatte die Blondine mehrere Schönheitswettbewerbe gewonnen. 2005 wurde sie zur „Miss Frankfurt“ gewählt, ein Jahr später zur „Miss Darmstadt“ und 2007 zur „Miss Supermodel“ der Miss Hawaiian Tropic International.

Nach GNTM veränderte Gina-Lisa Lohfink ihr Aussehen

In Heidi Klums Model-Castingshow belegte Gina-Lisa Lohfink aber nur den zwölften Platz. Danach war sie in unterschiedlichen Fernsehsendungen zu Gast und war unter anderem für „taff“ als Reiseexpertin tätig.

Auch interessant:

2010 begann ihre optische Verwandlung. Sie nahm stark ab und ließ sich ihre Brüste vergrößern. Außerdem verlängerte sie ihre platinblonden Haare mit Extensions und ließ sich mehrere Tattoos stechen.

Aber immer dieselbe Haarfarbe war dem Model zu langweilig. Deshalb entschied sich die gebürtige Hessin 2016 für eine Typveränderung und färbte ihre Haare in einem verführerischen Braunton.

Gina-Lisa Lohfink ist im Reality-TV zu Hause

Gina-Lisa Lohfink blieb dem Reality-TV treu und suchte 2018 – wieder mit blonder Mähne – bei „Adam sucht Eva“ nach der großen Liebe. Dort lernte sie das Fitnessmodel Antonino Carbonaro kennen, mit dem sie ein Jahr lang liiert war.

Im Sommer 2021 war die Blondine dann bei „Kampf der Realitystars“ dabei, verließ die TV-Show aber freiwillig nach der dritten Folge.