• Home
  • Stars
  • Bert Wollersheim: „Bei mir ist schon lange nichts mehr peinlich“

Bert Wollersheim: „Bei mir ist schon lange nichts mehr peinlich“

Ginger und Bert Wollersheim sind ein Herz und eine Seele
5. August 2019 - 17:29 Uhr / Tina Männling

In „Promis Privat“ sehen die Zuschauer die Höhen und Tiefen im Leben einiger Stars. Auch Bert Wollersheim und seine Freundin Ginger Costello sind Teil der Sendung. Mit „Promipool“ haben sie darüber gesprochen.  

Fans von Bert Wollersheim (68) und Ginger Costello-Wollersheim (33) können die beiden gerade ganz privat erleben. Bei „Promis Privat“ zeigen sie ihr Leben, vom Versuch schwanger zu werden bis hin zu Partnertattoos.  

Bert Wollersheim und Ginger sind bei „Promis Privat“ zu sehen

Im Interview mit „Promipool“ sprachen Bert Wollersheim und Ginger Costello über ihre Grenzen im Fernsehen und verrieten außerdem, dass bei ihnen bald eine Hochzeit ansteht.  

„Promipool“: Hallo Bert, hallo Ginger. Ihr seid gerade bei „Promis Privat“ zu sehen. Ist euch das nicht peinlich, so viel von eurem Privatleben zu zeigen? 

Bert: Bei mir ist schon lange nichts mehr peinlich. Wenn man öffentlich lebt, wird man sowieso beobachtet. Und den Leuten etwas vorzugeben oder einen Schein zu wahren, ist anstrengend und macht meines Erachtens auch keinen Sinn. Also sind wir einfach wie wir sind und haben dabei auch ein bisschen Geld verdient.  

Was wäre für euch die Grenze, was ihr im Fernsehen nicht zeigen wollt? 

Bert: Nacktheit zum Beispiel. Komplette Nacktheit ist ein No-Go. 

Ansonsten nichts?  

Bert: Mein Prinzip ist immer, niemanden zu stören. Es stört zwar trotzdem alle, aber das ist die Grenze. Ich tue nichts, was jemanden stören könnte. Wie wir uns im Fernsehen präsentieren, entspricht ja nicht der Norm und es wird immer irgendwelche bösartigen Kommentare geben. Aber das sind Menschen, die man nicht beachten sollte und denen man keine Plattform bieten sollte.  

Wie geht ihr dann mit Hatern um? 

Bert: Ich habe so einen Standardspruch: Friede sei mit dir. Meine Frau ist da empfindlicher, die nimmt sich das manchmal zu Herzen. Konstruktive Kritik finde ich gut, aber ganz schlimm sind Beleidigungen. 

Bert Wollersheim und Ginger auf der Premiere von „Tal der Skorpione“

Welche Projekte stehen in der nächsten Zeit bei euch an? 

Bert: Ginger macht ja Ballermann-Musik und da ist sie ganz fleißig dran. Das macht ihr sehr viel Spaß und sie will unbedingt auf die Bühne.  

Was steht sonst noch an? 

Bert: Vielleicht möchten wir was mit Schmuck machen, so einen Online-Shop. Da bauen wir vielleicht eigenen Schmuck zusammen. So kleine Sachen, mit denen wir uns identifizieren können. Und nächstes Jahr wollen wir in Thailand heiraten.  

Was ist für die Hochzeit schon vorbereitet? 

Ginger: Nur das Kleid, besser gesagt die Kleider. Das eine wird aber gerade umgeändert. 

Vielen Dank für das Gespräch.