• Prinz Christian geht auf das Internat Herlufsholm, Isabella soll dort auch bald anfangen
  • Laut einer Dokumentation soll es dort schwerwiegende Probleme geben
  • Die Royals reagieren und nehmen die Kinder jetzt von der Schule

Es sorgte für große Diskussionen in Dänemark: Das Internat, auf das Prinz Christian (16) geht und für das Prinzessin Isabella (15) für das kommende Schuljahr angemeldet ist, steht hart in der Kritik. Laut dem TV-Sender TV2 sollen an der Elite-Schule Missbrauch, Gewalt und Mobbing an der Tagesordnung stehen. Deshalb ziehen Kronprinz Frederik von Dänemark (54) und seine Frau Prinzessin Mary (50) nun Konsequenzen.

Nach Aufdeckung von Missbrauch: Christian und Isabella nicht mehr in Skandal-Schule

Das Paar nimmt seinen Nachwuchs von dem Skandal-Gymnasium. In einem Statement des dänischen Königshauses heißt es: „Wir sind zutiefst schockiert über die Berichte, die in letzter Zeit über Herlufsholm aufgetaucht sind.“ Auf dem Internat soll es laut Anschuldigungen von Schülern schwerwiegende Problem geben.

„In Anbetracht des Gesamtbildes und unserer besonderen Stellung als Kronprinz und Kronprinzessin haben wir beschlossen, dass Prinz Christian nicht in Herlufsholm bleiben und dass auch Prinzessin Isabella nach den Sommerferien nicht in die neunte Klasse dieser Schule gehen wird“, verkündet das schöne royal-Paar.

Sie hoffen darauf, dass sich in der Schule einiges ändern werde. Die Dokumentation „Herlufsholms hemmeligheder“ hat zuletzt Missstände des Internats ans Tageslicht gebracht, was unter anderem dazu führte, dass der gesamte Vorstand zurücktrat. Auf welche Schule Prinz Christian und Prinzessin Isabella nun gehen werden, soll sich im Laufe des Sommers klären.  

Auch interessant: