• Home
  • TV & Film
  • „Unsere kleine Farm“ Laura Ingalls Wilder: So sah sie im echten Leben aus

„Unsere kleine Farm“ Laura Ingalls Wilder: So sah sie im echten Leben aus

Alter Porträt-Foto von Laura Ingalls Wilder
24. Januar 2020 - 19:04 Uhr / Antonia Erdtmann

„Unsere kleine Farm“ ist eine der beliebtesten Serien aller Zeiten und absoluter Kult. Was nur wenige wissen: Die Geschichten der amerikanischen Farmerfamilie basieren teilweise auf wahren Begebenheiten.

Die Kult-Fernsehserie „Unsere kleine Farm“ erzählt aus den zahlreichen Büchern von Schriftstellerin Laura Ingalls Wilder (†90). 1867 wurde Laura im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin geboren. Gemeinsam mit ihren drei Schwestern Mary, Carrie und Grace wuchs auch sie auf einer Farm auf. Später heiratete sie den zehn Jahre älteren Farmer Almanzo James († 92) Wilder. Lauras Leben gleicht einem Abenteuer, war jedoch geprägt von zahlreichen Schicksalsschlägen.

Laura Ingalls Wilder: Ihre Schicksalsschläge

1879 erblindete ihre Schwester Mary. Einige Jahre später brannte ihre Farm ab. Zudem erkrankten Laura und ihr Ehemann an Diphtherie. All diese Erlebnisse werden in der Fernsehserie „Unsere kleine Farm“ nacherzählt. Allerdings fügten die Serienmacher einige Charaktere und Ereignisse hinzu.

Die Bücher gelten heute als Autofiktion, was bedeutet, dass in die autobiografischen Elemente auch fiktionale eingebunden wurden. In der Serie wird Laura Ingalls Wilder von Schauspielerin Melissa Gilbert (55), der es heute so geht, verkörpert. Dean Butler (63) spielt ihren Mann Almanzo James Wilder.

Dean Butler und Melissa Gilbert in "Unsere kleine Farm"

Dass wir die spannenden Abenteuer von Laura und ihrer Familie auf den TV-Bildschirmen miterleben konnten, verdanken wir ihrer Tochter Rose Wilder Lane († 81). Rose, die später selbst Schriftstellerin wurde, drängte ihre Mutter dazu, ihre Erinnerungen niederzuschreiben. 1957 starb Laura Ingalls Wilder im Alter von 90 Jahren. Ihre aufregenden Geschichten werden jedoch für immer weiterleben.