• Home
  • TV & Film
  • „Sturm der Liebe“: „Annabelle“ kommt nicht mit ihrer Diagnose klar

„Sturm der Liebe“: „Annabelle“ kommt nicht mit ihrer Diagnose klar

„Denise“ (Helen Barke) und „Christoph“ (Dieter Bach) sorgen sich bei „Sturm der Liebe“ um „Annabelle“ (Jenny Löffler)

Bei „Sturm der Liebe“ erhielt „Annabelle“ kürzlich die Diagnose, möglicherweise zu erblinden. In ihrer Verzweiflung verlässt sie das Krankenhaus, um dem Albtraum ein Ende zu setzen. Was „Annabelle“ vorhat, verraten wir euch im Video.  

Ein schwerer Schlag für „Annabelle“ (Jenny Löffler, 29) bei „Sturm der Liebe“: Als sie den „Fürstenhof“ verlässt, sieht „Annabelle“ auf einem Auge plötzlich nur noch verschwommen. Kurz darauf erhält sie die Schockdiagnose: Ihr Auge habe sich entzündet, was bis zur Erblindung führen könnte.

„Christoph“ (Dieter Bach, 55) will ihr beistehen, doch die Blondine weiß sich nicht mehr zu helfen. Sie entlässt sich selbst aus dem Krankenhaus und trifft eine folgenschwere Entscheidung. Was „Annabelle“ plant und ob „Christoph“ und „Joshua“ (Julian Schneider, 28) sie davon abbringen können, erfahrt ihr um 15.10 Uhr bei „Sturm der Liebe“ in der ARD.

Jenny Löffler spielt in „Sturm der Liebe“ die Rolle der „Annabelle“

Situation zwischen „Annabelle“ und „Denise“ spitzt sich zu

Bei der Eröffnung des Reiterhotels versuchte „Annabelle“ kürzlich, ihre kleine Schwester „Denise“ (Helen Barke, 24) und deren Freund „Henry“ zu entzweien. Doch das Vorhaben misslang und „Annabelle“ verletzte sich. Dafür macht sie nun „Denise“ verantwortlich.

Das Wissen um „Joshuas“ Gefühle für „Denise“ entfachte bei „Annabelle“ die Eifersucht. Um das Glück ihrer Schwester zu zerstören, ist ihr nahezu jedes Mittel recht. Angesichts der Sorge um ihr Augenlicht dürfte dieses Problem nun allerdings in den Hintergrund rücken.