• Ottfried Fischer ist bekannt aus „Der Bulle von Tölz“
  • Er ist heute immer noch im Filmgeschäft tätig
  • Er leidet an Parkinson, doch lässt sich nicht unterkriegen

Mit der Serie „Der Bulle von Tölz“ feierte Ottfried Fischer (67) große Erfolge. Als „Benno Berghammer“ begeisterte er die Zuschauer vor den Bildschirmen. Nach wie vor ist Ottfried Fischer dem Filmgeschäft treu. Inzwischen steht er jedoch nicht mehr ganz so häufig vor der Kamera wie früher. Im Jahr 2008 gab Ottfried Fischer bekannt, dass er an Parkinson erkrankt ist.

Ottfried Fischer lässt sich von seiner Krankheit nicht runterziehen

Doch davon lässt er sich nicht unterkriegen und arbeitet trotzdem weiterhin an verschiedenen Projekten. Seit Bekanntgabe seiner schweren Erkrankung spielte er beispielsweise 2011 in dem Film „Trans Bavaria“ mit und 2017 in „Wiebkes Weg“.

Auf der Social Media Plattform Facebook gibt er den Fans immer wieder neue Einblicke in seine verschiedenen Projekte und in seinen Alltag. Im Juli 2021 teilte Ottfried Fischer beispielsweise eine Reihe an Fotos, auf denen er zum Botschafter Niederbayerns gekürt wurde.

Auch interessant:

Der beliebte Schauspieler und Kabarettist erhielt neben zahlreichen anderen Auszeichnungen im Jahr 2017 den Ehrenpreis des Deutschen Comedy-Preises und 2019 den Kulturpreis Bayern für sein Lebenswerk. Im selben Jahr erschien sein Buch „Heimat ist dort, wo dir die Todesanzeigen was sagen“. 2020 war er in dem Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ zu sehen, er spielte in dem Biopic die Rolle des „Pfarrer Anton“.

Im Jahr 2020 läuteten für ihn sogar die Hochzeitsglocken. Er heiratete seine langjährige Freundin Simone Brandlmeier. Gegenüber „Bild“ erklärte er: „Wir haben zu Beginn der Corona-Zeit beschlossen zu heiraten. Ich wusste schon immer, dass ich Simone heiraten will. Aber durch die Corona-Krise wurde uns dieses Zeichen der Verbundenheit besonders wichtig.“