• Home
  • TV & Film
  • Die fünf gruseligsten Altersunterschiede bei Filmpaaren

Die fünf gruseligsten Altersunterschiede bei Filmpaaren

Dominique Swain und Jeremy Irons in „Lolita“ 1997

15. August 2019 - 18:01 Uhr / Lisa Klugmayer

Ein Professor und ein zwölfjähriges Mädchen in einer Liebesbeziehung? Das ist schon irgendwie gruselig. „Lolita“ und der Professor sind aber nicht das einzige Filmpaar, das mit seinem Altersunterschied für heftige Skandale gesorgt hat.

Manche Filmpaare lassen uns vor dem Fernseher dahinschmelzen, so schön sind ihre Liebesgeschichten. Bei anderen hingegen ist die Beziehung einfach nur gruselig. Denn der Altersunterschied der Paare ist viel zu groß.

Gruselige Altersunterschiede in Filmen

Wie bei dem Film „Lolita“: Hier hat ein Professor mittleren Alters eine Liebesbeziehung mit einer erst Zwölfjährigen. Und auch in dem Klassiker „Der Vorleser“ geht es um eine Liebesbeziehung zwischen einem 15-jährigen Schüler mit einer 20 Jahre älteren Frau. Kate Winslet bekam für ihre Darstellung der „Hanna Schmitz“ sogar einen Oscar als Beste Hauptdarstellerin.

Kate Winslet bei den Oscars 2016

In „Manhattan“ ist Woody Allens Rolle des 42-Jährigen „Isaac“ mit der erst 17-jährigen „Tracy“ zusammen. In „Tagebuch eines Skandals“ beginnt eine 37-jährige Lehrerin, gespielt von Cate Blanchett, eine Affäre mit einem 15-jährigen Schüler und sorgt damit für Kopfschütteln.

Auch in Sofia Coppolas „Lost in Translation“ gibt es einen großen Altersunterschied, zwischen den Rollen von Bill Murray und Scarlett Johansson. Zwar führen die beiden keine physische Beziehung und man sieht sie auch nie sich küssen, doch die Anspielungen sind mehr als deutlich – und das, obwohl mehr als 30 Jahre zwischen ihnen liegen.