Die besten Serien der 2000er

„J.D.“ alias Zach Braff und „Turk“ alias Donald Faison
24. Juli 2019 - 20:32 Uhr / Andreas Biller

Kaum zu glauben, dass das neue Jahrtausend schon fast 20 Jahre alt ist. Vor Netflix und Co. werden in den 2000ern so einige Serienperlen kreiert. Zuschauer weltweit versammeln sich gebannt vor den TV-Geräten. Hier die größten Formatkracher.

Das Jahrtausend beginnt mit einem echten Sitcom-Klassiker – „Scrubs: Die Anfänger“. Eindeutig eine der besten Comedy-Serien aller Zeiten. Grund hierfür? Vermutlich die perfekte Mischung aus Slapstick-Humor und dramatischen Momenten.

Alles rund um das Leben von Assistenzarzt „Dr. John ‚J.D.‘ Dorian“ und seinem besten Freund „Dr. Christopher Turk“ bringt uns noch heute zum Lachen. Die „Scrubs“-Darsteller wurden durch die Serie zu Stars. 

Die besten 2000er-Serien

Zwischen 2006 und 2013 ging es in der Serienlandschaft blutig zu. „Dexter“ hat das Thriller-Genre revolutioniert. Noch nie konnte man einem Serienmörder so nah über die Schulter gucken.

Titelheld und Forensiker „Dexter Morgan“ führt ein brutales Doppelleben zwischen Polizeialltag und regelmäßigem Morden. Dabei sollen in seinen Augen nur Bösewichte zu seinen Opfern werden.  

„Breaking Bad“ wird nun als Film fortgesetzt 

Auch bei „Breaking Bad“ verschwimmen die Grenzen zwischen Gut und Böse. Die Serie über die Drogenkämpfe im US-amerikanischen New Mexiko ist eine der besten Serien aller Zeiten.

Die „Breaking Bad“-Hauptdarsteller Bryan Cranston und Aaron Paul spielen so grandios, dass man „Breaking Bad“ einfach lieben muss.