4. September 2020 - 16:07 Uhr / Manuela Hans

In der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mussten einige Charaktere die Serie mit einem Serientod verlassen. Dabei ließen sich die Macher der Daily immer wieder was Neues einfallen, damit der Tod des Charakters auch dramatisch genug ist.

Ob nun bei einem Autounfall, einem Flugzeugabsturz und oder durch einen Mord – bei GZSZ gab es schon viele dramatische Serientode. In der Bildergalerie zeigen wir euch die schlimmsten Ausstiege.

GZSZ: Schlimme Serientode

Julian Scheunemann spielte „Charlie“, welcher 1998 in einem Gerichtssaal erschossen wurde. Auch der nächste Charakter wurde durch eine Waffe getötet. Jan Hartmann spielte „Chris Bohlstädt“. „Chris“ wurde 2001 im Schulgebäude von „Inka“ erschossen, welche eigentlich „Nico“ treffen wollte.

Viele GZSZ-Fans mussten stark sein, als Susan Sideropoulos alias „Verena Koch“ den Serientod fand. Die Ex-GZSZ-Darstellerin starb 2011 an einem Aortenriss infolge eines Autounfalls, den „Philip“ verursachte. In der Serie hinterließ sie ihren Mann „Leon" und den gemeinsamen Sohn „Oskar".

Susan Sideropoulos beim ECHO 2016

Auch dieser GZSZ-Serientod war sehr emotional: „Kai“, gespielt von Tim Sander, wurde nach einer Gasexplosion in der Bar „Daniels“ verschüttet. Er wurde geborgen, aber im Krankenhaus stellten die Ärzte irreparable Leberschäden fest, die tödlich sind.

Weil „Kai“ nicht im Krankenhaus sterben wollte, brachte ihn sein bester Freund „Moritz“ auf einen Berg. Mit dem Blick auf die Landschaft starb „Kai“ in den Armen seines Kumpels im Juli 2002.

Tim Sander

4. September 2020 - 16:07 Uhr / Manuela Hans

In der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mussten einige Charaktere die Serie mit einem Serientod verlassen. Dabei ließen sich die Macher der Daily immer wieder was Neues einfallen, damit der Tod des Charakters auch dramatisch genug ist.

Ob nun bei einem Autounfall, einem Flugzeugabsturz und oder durch einen Mord – bei GZSZ gab es schon viele dramatische Serientode. In der Bildergalerie zeigen wir euch die schlimmsten Ausstiege.

GZSZ: Schlimme Serientode

Julian Scheunemann spielte „Charlie“, welcher 1998 in einem Gerichtssaal erschossen wurde. Auch der nächste Charakter wurde durch eine Waffe getötet. Jan Hartmann spielte „Chris Bohlstädt“. „Chris“ wurde 2001 im Schulgebäude von „Inka“ erschossen, welche eigentlich „Nico“ treffen wollte.

Viele GZSZ-Fans mussten stark sein, als Susan Sideropoulos alias „Verena Koch“ den Serientod fand. Die Ex-GZSZ-Darstellerin starb 2011 an einem Aortenriss infolge eines Autounfalls, den „Philip“ verursachte. In der Serie hinterließ sie ihren Mann „Leon" und den gemeinsamen Sohn „Oskar".

Susan Sideropoulos beim ECHO 2016

Auch dieser GZSZ-Serientod war sehr emotional: „Kai“, gespielt von Tim Sander, wurde nach einer Gasexplosion in der Bar „Daniels“ verschüttet. Er wurde geborgen, aber im Krankenhaus stellten die Ärzte irreparable Leberschäden fest, die tödlich sind.

Weil „Kai“ nicht im Krankenhaus sterben wollte, brachte ihn sein bester Freund „Moritz“ auf einen Berg. Mit dem Blick auf die Landschaft starb „Kai“ in den Armen seines Kumpels im Juli 2002.

Tim Sander