• Home
  • TV & Film
  • Ben Blaskovic über Beziehungen: „Es ist manchmal gar nicht schlecht, wenn der Mann älter ist“

Ben Blaskovic über Beziehungen: „Es ist manchmal gar nicht schlecht, wenn der Mann älter ist“

Ben Blaskovic drehte in Island für seinen neuen Film

10. August 2019 - 15:54 Uhr / Tina Männling

In Ben Blaskovics neuen Film „Verliebt auf Island“ dreht sich alles um eine ungewöhnliche Beziehung zwischen einer älteren Frau und einem jüngeren Mann. Was Ben Blaskovic privat von großen Altersunterschieden in der Liebe hält, hat er „Promipool“ verraten. 

Es ist gerade ein Thema, über das viel diskutiert wird: Wie groß darf der Altersunterschied zwischen zwei Partnern sein? Ben Blaskovics neuer Film „Verliebt auf Island“ handelt genau von dieser Frage. In dem Streifen, der am 6. September in der ARD ausgestrahlt wird, verliebt sich eine Frau in einen viel jüngeren Mann.

Ben Blaskovic spielt im neuen Film „Verliebt auf Island“ eine Hauptrolle

Ben Blaskovic spricht über den Altersunterschied in Beziehungen  

Ben Blaskovic spielt in dem Film „Patrick“, dessen Mutter sich in seinen besten Freund verliebt hat. Privat hat der Schauspieler kein Problem mit großen Altersunterschieden in Beziehungen, wie er gegenüber „Promipool“ erzählt. 

„Promipool“: Hallo Ben, wie war der Dreh zu „Verliebt auf Island“ für dich? 

Ben Blaskovic: Einer der schönsten Drehs, die ich jemals hatte. Obwohl die Produktionsbedingungen nicht gerade sehr gut waren, hatten wir ein fantastisches Schauspieler-Ensemble, einen Top-Kameramann und einen super Regisseur mit an Bord. Das isländische Team hat uns sehr unterstützt und es war eine Ehre, dieses faszinierende Land und die bodenständigen Einwohner kennenzulernen. 

Was hat dir am Film am meisten gefallen? 

Mir gefallen die Szenen am besten, in denen meine Figur „Patrick“ für sich ist, alleine mit der Natur, mit sich selbst hadert und nach Lösungen sucht. Ich denke, jeder von uns kennt diese Situationen. Am lustigsten hatten wir es, wenn wir die Bus-Szenen gedreht haben. Alleine das Fahrzeug an sich war der Knaller. 

Altersunterschiede in Beziehungen sind ein großes Thema im Film. Was ist deine Meinung dazu? 

Ich persönlich finde, dass das für die Liebe oder Anziehung an sich keinen Unterschied macht. Wenn die Unterschiede aber zu groß sind, denke ich, wird es schwierig, weil man in unterschiedlichen Phasen des Lebens steckt. Aber auch das kann funktionieren. Für die Liebe gibt es generell kein Rezept und wenn es eins gäbe, würde ich es mir nicht anmaßen, es zu wissen. 

Welche Variante findest du besser, wenn der Mann oder die Frau älter ist? 

Da gibt es kein „besser“ oder „schlechter“. Heutzutage darf das auch kein Thema mehr sein. Ich glaube nur, dass die Damen generell im Kopf gleichaltrigen Herren ein paar Jahre voraus sind, deshalb ist es manchmal gar nicht schlecht, wenn der Mann ein paar Jahre älter ist. Aber auch hier: Es gibt kein Rezept. 

Welche Projekte stehen bei dir nach „Verliebt auf Island“ an? 

Derzeit bin ich wieder im Studio in Österreich für meine neue CD. Zudem drehe ich für „Die Bergretter“ und bin gerade mit meiner Produktionsfirma Victus Films sehr aktiv in der Entwicklung eines Kinofilms, der Verfilmung des Romans „Paradiessucher“ sowie einer Serie. Und derzeit drehen wir auch noch einen Werbespot für einen großen Verband. 

Vielen Dank für das Gespräch.