• Home
  • Stars
  • Was wurde aus „Flodder“-Mutter Nelly Frijda?

Was wurde aus „Flodder“-Mutter Nelly Frijda?

Nelly Frijda spielte "Ma Flodder"
19. Januar 2020 - 18:29 Uhr / Andreas Biller

„Flodder - Eine Familie zum Knutschen“ war früher absoluter Kult und die Schauspieler der chaotischen Familie „Flodder“ wurden zu Stars. So auch Nelly Frijda, die die Mutter spielte. Doch was macht Nelly Frijda heute?

Hierzulande kennen wir Nelly Frijda vor allem durch ihre Rolle in „Flodder – Eine Familie zum Knutschen“ (1986). Auch in den beiden Film-Fortsetzungen und der dazugehörigen Serie war sie als „Ma Flodder“ zu sehen.

Zusammen mit ihren fünf - sagen wir mal problematischen -  Kindern wird die alleinerziehende „Gertraude“ in das angesehene Viertel „Sonnenschein“ umgesiedelt, da das Grundstück, auf dem sie wohnten, verseucht ist. Im Nobel-Viertel sorgt die asoziale Familie für viel Aufruhr.

"Flodder" niederländische TV-Familie
Die niederländische TV-Familie „Flodder“ ist echter Kult

Nelly Frijda nicht nur dank „Flodder“ ein Star

Mit ihrer Schürze, den Gummistiefeln und der Zigarre spielte sich Nelly Frijda in unsere Herzen. Die niederländische Komödie von Dick Maas war ein großer Erfolg und machte Nelly Frijda auch in Deutschland bekannt. In ihrer Heimat, der Niederlande, war sie schon vor „Flodder - Eine Familie zum Knutschen“ ein Star.

In den sechziger Jahren ergatterte sie ihre ersten Rollen und war seither an unzähligen Produktionen beteiligt. Bis heute ist die über 80-Jährige noch als Schauspielerin tätig. Primär spielt sie in niederländischen Filmen und Serien.

Doch nicht nur das: „Flodder“-Star Nelly Frijda ist auch noch in der Politik aktiv. 2009 gründete sie zusammen mit einer Rechtsanwältin die lokale Partei Red Amsterdam. 2010 und 2011 hatte sie sogar einen Sitz im Amsterdamer Stadtrat.