Sandra hat sich zurückgezogen

Warum man nichts mehr von Sandra Bullock hört

Sandra Bullock bei dem „New York Special Screening“ des Netflix-Films „Bird Box“

Sie ist als Schauspielerin so beliebt und berühmt, dass sogar ein Komet nach ihr benannt wurde: Sandra Bullock war bereits in vielen großen Blockbustern zu sehen. Doch seit einiger Zeit ist es still um die Hollywood-Größe geworden.

Zuletzt war die deutsch-amerikanische Schauspielerin Sandra Bullock (56) in der Komödie „Ocean's 8“ von 2018 und in dem Horror-Thriller „Bird Box - Schließe deine Augen“ zu sehen, der damals die Netflix-Rekorde brach. Seitdem bekommt man kaum mehr etwas von der Oscar-Preisträgerin mit.

Sandra Bullock lebt heute in New Orleans

Sandra Bullock lebt heute weit entfernt von der glamourösen Hollywood-Welt in New Orleans, Louisiana. Verübeln kann man ihr ihren Rückzug nicht. 2010 wurde sie Opfer öffentlicher Demütigungen, als bekannt wurde, dass ihr Ex-Mann Jesse James sie mehrmals über Jahre hinweg betrogen hatte.

Nach der Aufdeckung seiner Affären reichte Bullock sofort die Scheidung ein. Danach musste sie sich zum wiederholten Mal mit einem Stalker auseinandersetzen. Der Fall ging sogar vor Gericht. 2018 starb der psychisch kranke Mann bei einer Auseinandersetzung mit der Polizei. Er hatte sich selbst erschossen.

Sandra Bullock adoptierte zwei Kinder

Das Jahr 2010 sollte für die „Miss Undercover“-Darstellerin aber auch positives mit sich bringen: Im April adoptierte Bullock ihr erstes Kind, Louis Bardo Bullock. 2015 kam es zu einer zweiten Adoption und die Schauspielerin wurde Mutter der aus einer Pflegefamilie stammenden Laila Bullock. Im selben Jahr kam sie auch mit dem Fotografen und Model Bryan Randall zusammen und ist bis heute mit ihm liiert.

Heute genießt die Oscar-Preisträgerin ihr Leben abseits der Kameras und des Rampenlichts. Dass man nicht mehr viel von Sandra Bullock hört, wird ihr so ganz recht sein.

Zur Startseite