• Home
  • Stars
  • Oliver Masucci: So hart war es für ihn, Hitler zu spielen
10. Juni 2018 - 17:44 Uhr / Selina Jüngling
Der „Er ist wieder da“-Star packt aus

Oliver Masucci: So hart war es für ihn, Hitler zu spielen

Oliver Masucci spielte den „Adolf Hitler“ in „Er ist wieder da“

Oliver Masucci spielte den „Adolf Hitler“ in „Er ist wieder da“

In der Filmkomödie „Er ist wieder da“ verkörperte Oliver Masucci die wohl berüchtigste Figur der deutschen Geschichte: Adolf Hitler. Kein leichter Job, wie der Schauspieler in einem Interview verrät.

Die Satire „Er ist wieder da“ war 2015 der Kinohit schlechthin. Die Buchverfilmung behandelt die Geschichte eines Adolf Hitlers, der in der heutigen Zeit lebt. Hauptrolle spielt der bis dahin noch relativ unbekannte Oliver Masucci (49). Diese Rolle war keine einfache für den 49-jährigen Schauspieler. 

Oliver Masucci erlangte durch seine Rolle in „Er ist wieder da“ Bekanntheit

Oliver Masucci: Krasse Gewichtszunahme für „Er ist wieder da“

Ich musste meine Hemmschwelle vor dieser Figur überwinden, erklärt Oliver Masucci, der für die Rolle 26 Kilo zugenommen hatte, gegenüber „Bild“. Doch nicht nur die Gewichtszunahme war eine Hürde für den Theater-Schauspieler. Der „Berliner Zeitung“ erklärte Masucci, wie es für ihn war, als Adolf Hitler auf die Straße zu gehen

Für den Film war das ein guter Ansatz, der mich interessierte. Generell interessiere ich mich für extreme Charaktere, obwohl ich auch gleichzeitig Angst vor dieser Herausforderung hatte. Es war eine immense Überwindung, eine solche Figur 12 bis 18 Stunden durchzuspielen und dabei Politiker, rechte Parteien und Internet-Nazis zu treffen. Egal wo ich auftrat, immer kamen Leute und ich musste improvisieren und immer in der Rolle bleiben. Als Schauspieler habe ich dabei natürlich viel gelernt.“

Trotz der schweren Thematik, die mit dem Satire-Film einhergeht, war „Er ist wieder da“ 2015 ein immenser Erfolg und bedeutete für Oliver Masucci den großen Durchbruch. Danach war er in einigen Filmen und Serien zu sehen, wie zum Beispiel in der Netflix-Produktion „Dark“.