• Home
  • Stars
  • Jan Kralitschka: „‚Curvy Supermodel' ist eine Model-Show für ein reales Frauenbild“

Jan Kralitschka: „‚Curvy Supermodel' ist eine Model-Show für ein reales Frauenbild“

Hanna Wilperath gewann „Curvy Supermodel 2017“

Auch diesen Sommer geht Angelina Kirsch auf RTL II wieder auf die Suche nach den schönsten Kurven Deutschlands. Dieses Jahr in der „Curvy Supermodel“-Jury mit dabei: Ex-„Bachelor“ Jan Kralitschka. Im „Promipool“-Interview verriet der smarte Junggeselle, was es wirklich braucht, um Curvy-Model zu werden. 

Ab dem 26. Juli um 20.15 Uhr ist es endlich soweit, „Curvy Supermodel“ geht bei RTL II in die dritte Runde! Neben Angelina Kirsch (29) und Jana Ina Zarrella (41) gibt es dieses Jahr zwei neue Gesichter in der Jury: Choreograph Oliver Tienken (37) sowie Model und Ex-„Bachelor“ Jan Kralitschka (41).

Im Interview mit „Promipool“ sprach Jan darüber, welche Anforderungen er an die Models hat und wie sich „Curvy Supermodel“ von anderen Model-Shows unterscheidet.

Hallo Jan, du bist dieses Jahr das erste Mal in der Jury von „Curvy Supermodel“, auf was freust du dich am meisten?

Jan Kralitschka: Ich habe mich natürlich auf die vielen Kandidatinnen gefreut und darauf, deren Charaktere kennenzulernen. Man denkt ja immer, als Model müsse man nur blendend aussehen, das ist aber nur die halbe Miete. Man muss die Einstellung dazu haben, Disziplin und ein gewisses Selbstbewusstsein mitbringen.

Wie unterscheidet sich „Curvy Supermodel“ von anderen Model-Casting-Shows?

„Curvy Supermodel“ ist eine Castingshow für ein Frauenbild, das realer ist im Vergleich zu einer klassischen Modelshow. Ich denke, dass sich mehr Frauen damit identifizieren können und unser Hauptanliegen – oder zumindest meins – ist es, zu zeigen, wie gutaussehend und sexy Frauen mit Kurven sein können.

Viele von den Kandidatinnen wissen gar nicht, wie hübsch sie sind. Eine der größten Herausforderungen der Show ist es, dies den Kandidatinnen zu vermitteln. Es geht in der Show nicht darum, jemanden vorzuführen oder zu blamieren, sondern es geht darum, die Stärken herauszuarbeiten – und das macht die Show so authentisch.

Was braucht man deiner Meinung nach, um als Curvy Model erfolgreich durchzustarten?

Nicht jede Frau, die ein bisschen kräftiger ist, kann automatisch Curvy Model werden. Man muss ganz viele andere Dinge mitbringen. Für mich ist sehr wichtig, dass die Kandidatinnen eine gewisse sportliche Disziplin haben. Das Model muss eine natürliche Schönheit und Ausstrahlung sowie den nötigen Willen mitbringen. Eine gewisse Einzigartigkeit ist auch wichtig, damit sich die Kunden an die Models erinnern.

Welche Tipps hast du den Kandidatinnen aufgrund deiner Model-Erfahrung gegeben?

Wie man die Zeit vor der Kamera genießt und quasi nicht das ganze Set sprengt, in dem man sich ständig Sorgen macht (lacht). Es gibt Mädels, die vielleicht optisch das Potential, aber ein bisschen Selbstzweifel haben. Ich sehe meine Aufgabe als Juror darin, ihnen mehr Selbstvertrauen beizubringen.

Worauf können sich die Zuschauer bei Staffel 3 von „Curvy Supermodel“ freuen?

Auf eine Menge Abwechslung! Es kam uns dieses Mal besonders darauf an, dass wir auf unterschiedliche Weisen herausfinden, wer wirklich die Beste ist. Von den Emotionen her ist auch alles vertreten. Wir wollten die Models an ihre Grenzen bringen, weil wir sehen wollten, wie weit sie bereit sind zu gehen.

Vielen Dank für das Gespräch!

„Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig.“: Sieben Episoden, ab 26. Juli 2018, donnerstags um 20:15 Uhr bei RTL II.