Tragischer Unfall

Eric Clapton: Daran starb sein Sohn Conor (†4)

Eric Clapton beim Toronto International Film Festival 2017

„Tears in Heaven“ ist einer der bekanntesten Songs von Eric Clapton. Doch das Lied hat einen traurigen Hintergrund. Es handelt von seinem Sohn Conor, der in jungen Jahren verstarb. Der damals Vierjährige kam bei einem tragischen Unfall ums Leben.

Eric Clapton (76) ist einer der erfolgreichsten Musiker aller Zeiten. Der britische Gitarrist und Sänger ist eine prägende Figur der Blues- und Rockmusik, und das schon seit den sechziger Jahren.

Mit Songs wie „Wonderful Tonight“, „Layla“ oder „Tears in Heaven“ berührt er bis heute Millionen von Fans. In einem der Songs verarbeitete der Musiker den wohl schlimmsten Schicksalsschlag seines Lebens. „Tears in Heaven“ ist seinem Sohn Conor gewidmet, der schon sehr früh auf tragische Weise starb.

Eric Claptons „Tears in Heaven“ gehört zu den Klassikern der populären Musik und mit der unverkennbaren Melodie der Ballade hat er Musikgeschichte geschrieben. Sein Sohn Conor konnte das leider nicht mehr miterleben.

Eric Claptons Sohn Conor fiel aus einem Hochhaus

Das tragische Ereignis passierte am 20. März 1991 in New York City. Der damals erst vierjährige Conor stürzte aus dem 53. Stock eines Hochhauses und fiel auf das Dach des benachbarten, vierstöckigen Gebäudes.

Der Hausmeister war an diesem Tag dabei, die Fenster zu putzen und hatte diese für kurze Zeit offengelassen. Er gab Conors Mutter, der italienischen Schauspielerin Lory Del Santo, Bescheid – doch da war es schon passiert.

Auch interessant: