• Chris Rea ist erfolgreicher Musiker
  • Mit seinem Hit „Driving Home for Christimas“ schrieb er Geschichte
  • So geht es dem Sänger heute

1986 packte Chris Rea sein wohl beliebtestes Lied auf eine seiner Platten, doch erst seit den 2000er-Jahren wird es im Radio rauf und runter gespielt: „Driving Home for Christmas“. Seitdem ist einige Zeit vergangen. Wie geht es dem erfolgreichen Pop- und Rocksänger heute?

Chris musste einige schwere Rückschläge verkraften. Seine Gesundheit machte ihm immer wieder zu schaffen. Heute ist der Sänger mit der markanten rauchigen Stimme auf unzählige Medikamente angewiesen, wie die britische Zeitung „Mirror“ berichtet. Der heute 70-Jährige leidet an Diabetes Typ 1.

Chris Rea musste schon gegen viele Krankheiten kämpfen

Obwohl Chris Rea mit seinem beachtlichen Alter noch immer auf der Bühne steht, musste er sich daran gewöhnen, alles etwas langsamer anzugehen, denn der Sänger hat in den letzten 20 Jahren mit mehreren schweren Erkrankungen zu kämpfen gehabt.

Seine schlimme Gesundheitsgeschichte fing in den 1990er-Jahren an, als bei ihm eine Bauchfellentzündung festgestellt wurde. Nach dieser lebensbedrohlichen Erkrankung kam 2001 der nächste Schock: Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Ärzte räumten ihm wenig Hoffnung auf Genesung ein, doch Chris Rea gab nicht auf und ist einer der Prominenten, die den Krebs besiegten.

Pinterest
Chris Rea musste schon viele Schicksalsschläge erleiden

Mehrere Operationen waren die Folge der Diagnose. Seine Bauchspeicheldrüse und ein Teil des Dünndarms wurden entfernt – mit Erfolg. Den Krebs konnte er besiegen, mit Diabetes Typ 1 muss er aber seither leben. 2016 kam es erneut zu einem gesundheitlichen Fiasko. Er erlitt während eines Pub-Besuchs einen Schlaganfall.

Diesen bemerkte er erst am nächsten Tag, als er seinen Hausarzt aufsuchte. Seine linke Körperhälfte war davon betroffen, vor allem Hand, Arm und Beine. Der „Driving Home for Christmas“-Sänger verlor seinen Gleichgewichtssinn und konnte zeitweise nicht richtig sprechen oder Gitarre spielen. Physiotherapie half ihm wieder auf die Beine zu kommen.

Auch interessant:

Bei einem der letzten Konzerte seiner Tour im Jahr 2017 erlitt er dann erneut einen Rückschlag. Chris Rea brach während eines Konzertes in Oxford auf der Bühne zusammen. Im Interview mit „Mirror“ verdeutlicht er, wie es ihm damit wirklich geht:

Ich bin furchtbar emotional, wenn es um Dinge geht, die mit meinem Körper nicht in Ordnung sind. Vor allem seit ich meine Bauchspeicheldrüse verloren habe. Ich bekomme immer noch heftige Anfälle von Depressionen, weil ich nicht mehr derselbe sein werde. Und das kann ich nicht abstellen. Es wäre toll, wenn ich das könnte“, so Chris Rea zu „Mirror“.

Seit seiner Krebserkrankung folgt er seinem musikalischen Traum. Er hat sich damals geschworen, wenn er die Krankheit besiegt, würde er sich endlich dem Blues widmen. Und das macht der Musiker heute auch. Zwar sind seine Blues-Alben weniger bekannt als seine großen Hits, dafür macht Chris Rea aber das, wofür sein Herz schlägt.