• Home
  • Royals
  • Acht Dinge, die Herzogin Kate mit ihrem bürgerlichen Leben aufgab
7. September 2020 - 14:29 Uhr /

Herzogin Kate muss immer perfekt aussehen, ständig lächeln und ja keine Skandale verursachen: Kein Mensch hat je geglaubt, dass das Leben als Royal einfach ist.

Die Regeln, die Herzogin Kate, Prinz William und der Rest der Familie befolgen müssen, sind teilweise aber ganz schön streng. Wir haben für euch acht Dinge, an die man sich besser gewöhnen sollte, wenn man britischer Royal sein will.

Herzogin Kate: Das darf sie nicht mehr

Mit ihrem Kunstgeschichte-Studium kann Herzogin Catherine jetzt wenig anfangen, denn seit ihrer Hochzeit mit Prinz William ist sie nur noch eines: Royal. Sämtliche Arbeit ist nach einer Vermählung mit einem Prinzen verboten.

Als Royal darf man so wenig anecken, wie es nur geht. Herzogin Kate und Prinz William müssen sich aus Kontroversen heraushalten und dürfen auch keine politischen Meinungen äußern. Auch auf das Wählen müssen sie verzichten, genau wie darauf, in die Politik zu gehen. Damit soll die Unabhängigkeit der Krone garantiert werden.

Herzogin Kate und Prinz William zu Gast bei BBC, wo sie im Rahmen der Anti-Bullying-Week über Cybermobbing sprachen

Es klingt kurios, aber Kate darf kein Monopoly spielen! Die britischen Royals müssen zu Hause auf das Brettspiel verzichten. Die Regel kam ans Tageslicht, als Prinz Andrew eine Version des Spiels nicht als Geschenk annehmen konnte, weil es verboten war - dabei war er zu dem Zeitpunkt aber kein Kind, sondern bereits 48 Jahre alt. Er meinte, es würde zu bösartig werden. Also wie bei jeder anderen Familie wohl auch...

Weitere Dinge, die Herzogin Kate mit ihrem Leben als Royal aufgeben musste, erfahrt ihr in der Bildergalerie. Seid gespannt!

Herzogin Kate besucht am Dienstag eine Grundschule in London

7. September 2020 - 14:29 Uhr /

Herzogin Kate muss immer perfekt aussehen, ständig lächeln und ja keine Skandale verursachen: Kein Mensch hat je geglaubt, dass das Leben als Royal einfach ist.

Die Regeln, die Herzogin Kate, Prinz William und der Rest der Familie befolgen müssen, sind teilweise aber ganz schön streng. Wir haben für euch acht Dinge, an die man sich besser gewöhnen sollte, wenn man britischer Royal sein will.

Herzogin Kate: Das darf sie nicht mehr

Mit ihrem Kunstgeschichte-Studium kann Herzogin Catherine jetzt wenig anfangen, denn seit ihrer Hochzeit mit Prinz William ist sie nur noch eines: Royal. Sämtliche Arbeit ist nach einer Vermählung mit einem Prinzen verboten.

Als Royal darf man so wenig anecken, wie es nur geht. Herzogin Kate und Prinz William müssen sich aus Kontroversen heraushalten und dürfen auch keine politischen Meinungen äußern. Auch auf das Wählen müssen sie verzichten, genau wie darauf, in die Politik zu gehen. Damit soll die Unabhängigkeit der Krone garantiert werden.

Herzogin Kate und Prinz William zu Gast bei BBC, wo sie im Rahmen der Anti-Bullying-Week über Cybermobbing sprachen

Es klingt kurios, aber Kate darf kein Monopoly spielen! Die britischen Royals müssen zu Hause auf das Brettspiel verzichten. Die Regel kam ans Tageslicht, als Prinz Andrew eine Version des Spiels nicht als Geschenk annehmen konnte, weil es verboten war - dabei war er zu dem Zeitpunkt aber kein Kind, sondern bereits 48 Jahre alt. Er meinte, es würde zu bösartig werden. Also wie bei jeder anderen Familie wohl auch...

Weitere Dinge, die Herzogin Kate mit ihrem Leben als Royal aufgeben musste, erfahrt ihr in der Bildergalerie. Seid gespannt!

Herzogin Kate besucht am Dienstag eine Grundschule in London