• Home
  • TV & Film
  • Florian Silbereisen: So kam es zu seinem Stil-Wandel
11. November 2017 - 13:09 Uhr / Administrator User

Heute ist er super stylisch

Florian Silbereisen: So kam es zu seinem Stil-Wandel

Denkt man an Florian Silbereisen vor einigen Jahren, kommen einem vermutlich die Bilder aus „Switch reloaded“ in den Sinn. In dem Comedy-Format wurde der Entertainer mit seinen damals noch langen Haaren und den glänzenden Anzügen parodiert. Um 2010/2011 kam dann der große Style-Wandel und heute zählt der Freund von Helene Fischer zu den stylischsten Männern der TV-Branche. Doch wie kam es dazu?

Schon früh erkannte Florian Silbereisen (36) seine Leidenschaft zur Schlagermusik und noch heute macht er nichts anderes. Egal ob „Schlagerboom“ oder „Das Adventsfest der 100.000 Lichter“, der Showmaster ist aus dem deutschen Fernsehen nicht mehr wegzudenken. Singen kann er, entertainen auch. Auch mit seiner Band namens Klubbb3 ist er super erfolgreich.

Florian Silbereisen: Der Wandel zum Superstar

Erinnert man sich zurück an die Zeit, in der Florian regelmäßig als Witzfigur in Stefan Raabs „TV total“ fungiert hat, wirkt es, als hätte ihm das sogar geholfen, was seine Popularität betrifft: „Woche für Woche hat Raab sich über mich lustig gemacht. Dadurch haben wir bei einer ganz anderen Zielgruppe einen enormen Bekanntheitsgrad erlangt. […]“, sagt er im Interview mit „rtv“.

Mit Mitte Dreißig zum coolen Typen

Modern, attraktiv und auch bei jungen Fans beliebt: Heute ist Florian Silbereisen der Schlagerstar schlechthin. Das war nicht immer so. Noch vor ein paar Jahren sah man ihn mit längeren, blond gefärbten Haaren und ausgefallenen Anzügen – typisch Schlager eben. Zu seinem Style-Wandel sagt er im „rtv“-Interview: „Ach, das würde ich nicht so hochhängen. Das ist doch normal, dass man sich mal die Haare abschneidet. Ich bin einfach ein Stück erwachsener geworden. Heute überzeugt er mit einem Kurzhaarschnitt, stylischem Anzug oder oftmals auch in Jeans und T-Shirt.

Im Interview mit „SUPERillu“ verrät der Freund von Helene Fischer zudem, dass er seinen Style von früher keinesfalls bereut: „Ich hab eigentlich immer das getragen, was mir in dem Moment gut gefallen hat. Früher hatte ich gern lange blonde Haare, weil mein Vorbild Patrick Cox von den Schürzenjägern lange blonde Haare hatte. Und die bunten Anzüge, die ich früher getragen habe, hab ich mir auch selbst ausgesucht. Aber jeder Mensch entwickelt sich weiter. Heute sieht ein Fußballer auch nicht mehr so aus wie vor zehn Jahren. Ich habe mich damals wohlgefühlt und fühle mich heute auch wohl.“