• Home
  • TV & Film
  • Chester Bennington (†41): So bewegend war seine Vergangenheit
21. Juli 2017 - 09:41 Uhr / Lara Graff

Alkohol, Drogen und sexueller Missbrauch

Chester Bennington (†41): So bewegend war seine Vergangenheit
Chester Bennington

Trauer um den „Linkin Park“-Sänger Chester Bennington

Der Tod von Sänger Chester Bennington schockiert die Welt. Seine Band Linkin Park gilt als eine der erfolgreichsten der Welt. Trotzdem kämpfte der Sänger immer wieder mit Depressionen und sprach öffentlich über seine bewegende Vergangenheit.

Gestern Abend schockierte die Nachricht von dem Tod von Linkin Park-Frontmann Chester Bennington (†41) die Musikwelt. Laut „TMZ“ hat sich der Sänger das Leben genommen. Bennington hinterlässt nicht nur seine Bandkollegen, sondern auch seine Frau und sechs Kinder. Der Sänger war bei den Fans sehr beliebt und mit seiner Band Linkin Park feierte er weltweit Mega-Erfolge. Beinah jedes ihrer Alben schaffte es in Deutschland und den USA auf Platz 1 der Charts.

Allerdings litt Chester Bennington schon länger unter Depressionen und hatte Alkohol- und Drogenprobleme. Wie der Sänger in einem Interview mit dem „Kerrang!“-Magazin erzählte, hatte er eine sehr schwierige Kindheit. Seine Eltern ließen sich scheiden, als er elf Jahre alt war und er wuchs bei seinem Vater, einem Polizisten, auf, der kaum Zeit für ihn hatte.

Chester Bennington: Drogen, Alkohol und sexueller Missbrauch

In dem Interview beschreibt Bennington seine traurige Vergangenheit und offenbart, dass er als Kind von einem Bekannten sexuell missbraucht wurde. Der Missbrauch begann, als Chester Bennington erst sieben Jahre alt war und dauerte bis zu seinem 13. Lebensjahr an. „Kerrang!“ erzählte er: „Wie die meisten hatte ich zu viel Angst, etwas zu sagen. Ich wollte nicht, dass die Leute denken, dass ich schwul bin oder das alles nur erfinde.“

Zur Verarbeitung seiner schweren Kindheit griff der Sänger zu Alkohol und Drogen. Speed, LSD, Marihuana, Meth und diverse Pillen hatte er im Alter von 17 Jahren schon durch. Er fühlte sich von seiner Familie im Stich gelassen. Den einzigen Trost fand er in der Musik. In selbst komponierten Lieder verarbeitete er seine Gefühle, die im gleichzeitig enorme Kreativität brachten.

Rückzug von der Band Linkin Park

2000 folgte der Durchbruch mit seiner Band Linkin Park. Aber trotz des großen Erfolges griff Chester Bennington immer wieder zu Drogen und Alkohol, worunter seine Gesundheit enorm litt. Wie „Der Westen“ berichtet, distanzierte sich Chester in der letzten Zeit völlig von seinen Bandkollegen, was zu einer Stil-Änderung ihrer Musik führte. Nun trauern tausende seiner Fans um den charismatischen Sänger.