• Home
  • Artikel
  • Tom Gerhardt erklärt: So würde es „Hausmeister Krause“ heute gehen
8. Juli 2017 - 16:44 Uhr / Victoria Heider

Der Kult-Dackelfreund im Jahr 2017

Tom Gerhardt erklärt: So würde es „Hausmeister Krause“ heute gehen

Schon sieben Jahre ist es her, seitdem die letzte Folge der Comedy-Serie „Hausmeister Krause“ mit Tom Gerhardt in der Hauptrolle ausgestrahlt wurde. Viele Fans fragen sich natürlich, wie es dem ordnungsliebenden Dackelbesitzer wohl heute gehen würde. Im Interview mit „Promipool“ schätzte Tom Gerhardt ein, wie es seiner Kultfigur in den vielen Jahren wohl ergangen wäre und verriet uns noch ein ganz besonderes Highlight für alle Freunde des Serien-Sittenwächters.

1994 feierte Tom Gerhardt (59) als Pudelmützenträger „Tommie“ in der Komödie „Voll normaaal“ seinen ganz großen Durchbruch. „Es gibt (…) Comedy, die ich dämlich finde, weil sie wirklich nur dämlich ist, dann Comedy (…) die ich lustig-dämlich finde, weil sie gekonnt dämlich ist. Meine Sachen sind (…) auch voll bescheuert, aber ich bemühe mich immer, dass sie genial bescheuert sind“, beschreibt er seinen Stil gegenüber „Promipool“ bei Movie Meets Media.

„Hausmeister Krause“ würde sich treu bleiben 

Das ist ihm auch von 1999 bis 2010 als Hundefreund „Dieter Krause“ gelungen. Der prinzipientreue Hausmeister, sein stets herausgeputzer Dackel „Bodo“ und seine meist verzweifelte Familie bringt Fans immer noch zum Lachen. Doch wie würde es „Hausmeister Krause“ eigentlich heute gehen? „Ich glaube, Menschen ändern sich nicht wirklich“, so Gerhardt schmunzelnd, „‚Krause‘ ist und bleibt natürlich verbiestert und verknöchert und immer der Einzelkämpfer gegen das angeblich Schlechte dieser Welt. Er würde genau das tun, was er immer gemacht hat. Er würde sich verschanzen und eine Trutz-Burg bauen, sofern es ihm gelingen würde.“

Tom Gerhardt lässt „Krause“ wieder auferstehen

Für alle „Krause“-Fans gibt es übrigens eine gute Nachricht: der Kult-Spießer wird in Tom Gerhardts neuem Theaterstück „Ketten der Liebe“ einen kleinen Auftritt haben. „Ich habe jetzt ein Theaterstück selbst geschrieben und da hat ‚Krause‘ auch einen Gastauftritt. Ich spiele zwar eine andere Rolle, nämlich die eines Tollpatsch-Terminators, aber irgendwann komme ich auch mal als ‚Krause‘ rein, verrät er über das Stück, welches im Herbst in Düsseldorf am Theater an der Kö Premiere feiern wird.