• Home
  • Artikel
  • Romy Schneider & Alain Delon: Die Geschichte ihrer Liebe
2. Oktober 2017 - 16:01 Uhr / Bettina Friemel

Traumpaar der Sechziger

Romy Schneider & Alain Delon: Die Geschichte ihrer Liebe

Verliebt, verlobt, doch nie verheiratet: Hollywood hätte kein besseres Liebesdrama erfinden können. „Sissi“ und der französische Frauenschwarm – sie waren ein Traumpaar wie aus dem Bilderbuch. Doch die Beziehung von Romy Schneider und Alain Delon endete leider tragisch.

Bei den Dreharbeiten zu „Christine“ fing 1958 alles an: Die 20-jährige Romy Schneider (†43) verliebte sich in ihren damals noch völlig unbekannten französischen Kollegen Alain Delon (81). Obwohl ihre Mutter Magda Schneider (†87) gegen diese Liebelei war, zog Romy hinaus in die weite Welt und folgte dem Mann ihrer Träume nach Paris. Schon ein Jahr später wurde Verlobung gefeiert – geheiratet wurde jedoch nie.

Das Liebesglück war ohnehin nur kurze Zeit ungetrübt. Denn während Romy Schneider ihre Zelte in Deutschland abgebrochen hatte, um in Frankreich ihr „Sissi“-Image durch anspruchsvolle Filme hinter sich zu lassen, wurde Alain Delon zum begehrten Star und Womanizer. Eine gemeinsame Theaterproduktion unter der Regie von Lucchino Visconti (†69) glättete die Wogen Anfang der sechziger Jahre und verschaffte auch Romy endlich die erhoffte Anerkennung.

Durch Dreharbeiten zu großen Filmproduktionen waren die beiden ständig voneinander getrennt. 1963, nach vier Jahren Beziehung, kam es, wie es kommen musst: Frauenschwarm Delon hatte eine Affäre mit Nathalie Barthélemy (76). Als Romy vom Dreh aus Hollywood nach Paris zurückkehrte, hatte Delon die gemeinsame Wohnung bereits verlassen. Kurz darauf heiratete Alain Nathalie. Die Trennung von ihrer großen Liebe brach der Aktrice das Herz und gipfelte in einem Suizidversuch, wie Autor Günter Krenn in der Biografie „Romy & Alain. Eine Amour fou“ schreibt. 

Als Paar getrennt, als Freunde vereint

Erst Jahre später trafen die beiden bei den Dreharbeiten zu „Der Swimmingpool“ wieder aufeinander. Die Presse erhoffte sich ein Liebes-Comeback. Doch Romy Schneider war inzwischen mit Harry Meyen (†54) verheiratet und Delon immer noch mit Nathalie Barthélémy. Aber die beiden hatten immer noch eine tiefe Verbindung zueinander. Co-Darstellerin Christine Caron (69) spricht von „einem unsichtbaren Faden, der sie verbunden hat“. Die Beziehung blieb aber immer rein professionell, jedoch auf sehr freundschaftlicher Ebene.

Denn als guter Freund mit einem offenen Ohr, hatte sich Alain seinen Platz in Romys Leben zurückerobert. Nach dem tragischen Tod der beliebten Schauspielerin 1982, äußerte er oft seine wahren Gefühle und bezeichnete sie als die große Liebe seines Lebens.