• „Monk“ wurde von 2002 bis 2009 produziert
  • Darin unterstützte der Neurotiker „Adrian Monk“ die Polizei bei der Verbrecherjagd
  • Doch wieso wurde die Serie nach der achten Staffel abgesetzt?

Ein Stück TV-Geschichte schrieb Tony Shalhoub in seiner Rolle als neurotischer Polizeiberater „Adrian Monk“, dem nun wirklich alles auffällt. „Monk“ wurde von 2002 bis 2009 produziert und läuft heute noch regelmäßig im Fernsehen. Die Beliebtheit scheint ungebrochen zu sein. Warum kam es dann nach der achten Staffel zum Serien-Aus?

Auch interessant:

Darum wurde „Monk“ abgesetzt

Es soll laut „Hollywood Reporter“ mehrere Gründe für die Absetzung von „Monk“ gegeben haben. Einerseits wollte man der Comedy-Krimiserie ein Ende setzen, bevor die Folgen kreativ gesehen an Qualität verlieren, andererseits lag es am Geld. Als die achte Staffel ausgestrahlt wurde, war „Monk“ bereits längst ein großer Hit beim Publikum. Eine immer schlechter werdende Storyline hätte der Show wohl mehr geschadet, als sie auf ihrem Höhepunkt abzusetzen.

Auch die steigenden Produktionskosten sollen schuld daran gewesen sein, dass die Geschichte rund um den berühmten Serien-Detektiv „Adrian Monk“ und seine Arbeit zu einem Ende kommen musste. Der Sender USA Network hätte die hohen Kosten für die Produktion von „Monk“ kaum mehr rechtfertigen können, da sich diese von Staffel zu Staffel erhöht haben sollen.

So haben sich mehrere Gründe ergeben, die gegen eine Fortsetzung der Show sprachen. Schade eigentlich, denn „Monk“ hätte bestimmt noch einige knifflige Fälle lösen können. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Das werden sich wohl die Serienmacher gedacht haben. Wenigstens bleibt uns „Monk“ auch nach all den Jahren im TV-Programm erhalten.