• Wolfgang Petry ist in Deutschland wohl jedem bekannt
  • Der Sänger hat sich über die Jahre gewaltig verändert
  • Die krasse Verwandlung Petrys seht ihr im Video

Wolfgang „Wolle“ Petry wuchs im Kölner Stadtteil Raderthal auf, wo er 1951 geboren wurde. Als er gerade einmal 16 Jahre alt war, starb sein Vater.

Schon früh beschäftigte er sich mit der Musik und gründete während seiner Schulzeit die Band „Screamers“, schlug beruflich aber erstmals einen anderen Weg ein und absolvierte eine Ausbildung als Feinmechaniker. Dennoch tourte er mit seiner Band durch Köln und Umgebung.

1975 hatte er einen Auftritt in der Forsbacher Disco „Whisky Bill“ und wurde vom Coconut-Records-Produzententeam Tony Hendrik und Karin Hartmann entdeckt. So erschien im Dezember 1976 sein Debütalbum „Ein Freund – ein Mann“. Petrys erster Hit war die Debütsingle „Sommer in der Stadt“. Er schaffte es mit dem Song auf Platz 16 der Charts.

Wenig später folgte schon sein erster Auftritt in der ZDF-Hitparade und Petry ging auf Tour. 1981 belegte er mit Singles wie „Wenn ich geh’“ und „Jessica“ den achten Platz der deutschen Singlecharts. 1996 gründete er die „Petry-Band“ zusammen mit Axel Kowollik (Bass), Rolf Pröpper (Gitarre), Richard Schuster (Schlagzeug), Rainer Jäger (Keyboard). Als weiterer Gitarrist kam später Bernd Kühl dazu.

Wolfgang Petry: Erneuter Durchbruch mit „Verlieben, verloren, vergessen, verzeih’n“

Ende der 1980er Jahre wurde es still um Wolfgang Petry. 1992 feierte er sein Comeback mit dem Hit „Verlieben, verloren, vergessen, verzeih’n“. 1996 erschien sein Best-of-Album „Alles“, das sich mehr als zwei Millionen Mal verkaufte. Bis 2005 veröffentlichte er noch sechs weitere Alben.

2006 gab Wolfgang Petry jedoch das Ende seiner Karriere bekannt. Im selben Jahr feierte er auch sein 30-jähriges Bühnenjubiläum.

Im Sommer 2014 zeigte sich Petry im Musikvideo zur Single „Rettungsboot“ seines Sohnes Achim Petry, der selbst Musiker ist. Das war das erste mal nach acht Jahren, dass er in der Öffentlichkeit zu sehen war.

Pinterest
Schlager-Legende Wolfgang Petry in jungen Jahren

Wolfgang Petry: Nach seinem zweiten Comeback ist er „Pete Wolf“

Im Februar 2015 veröffentlichte er sein Comeback-Album „Brandneu“. Danach schlug Petry einen komplett neuen Weg ein und versuchte sich in der englischsprachigen Musik. 2019 brachte er als „Pete Wolf“ sein letztes Album mit englischen Rock-, Blues- und Country-Songs raus.

Mit 70 Jahren feiert er 2021 nun sein großes Schlager-Comeback. Sein Album „Auf das Leben“ vereint Rocknummern aber auch gefühlvolle Balladen, diesmal jedoch wieder auf Deutsch. Aber nicht nur seine Musikrichtung hat sich wieder verändert, auch äußerlich sieht Wolfgang natürlich anders aus als am Anfang seiner Karriere, ist aber mit seinen 70 Jahren so fit wie noch nie.

Sein neues Album erscheint auch als limitierte Buch-Edition, in der das Leben und die enorme Verwandlung des Schlagerstars nochmal zusammengefasst wird. Darin enthalten ist auch noch nie gesehenes Bildmaterial. Fans dürfen auf intime Einblicke in Wolfgang Petrys Leben gespannt sein!

Wer nicht auf das Buch warten kann, wirft am besten einen Blick in unser Video. Dort haben wir die krasse Wandlung des Schlagerstars für euch zusammengestellt.

Auch interessant: