• Home
  • Stars
  • Nelson Müllers Eltern: Er spricht über das Verhältnis zu seiner Pflegefamilie

Nelson Müllers Eltern: Er spricht über das Verhältnis zu seiner Pflegefamilie

Nelson Müller Tv-Koch 
21. Januar 2020 - 17:27 Uhr / Antonia Erdtmann

Nelson Müller wuchs nicht bei seinen leiblichen Eltern auf, sondern kam als Vierjähriger in eine Pflegefamilie. In einem Interview spricht der TV-Koch über die Beziehung mit seiner Zieheltern. 

Nelson Müller (40), der früher Nelson Nutakor hieß, kam im Alter von vier Jahren aus Ghana in eine Pflegefamilie nach Deutschland. Im Interview mit „GQ“, das im Juli 2019 publiziert wurde, erzählt der Sternekoch über das Verhältnis zu seinen Zieheltern.  

Nelson Müllers Eltern adoptierten Nelson erst im Alter von 34 Jahren, seitdem heißt der geborene Nutakor offiziell Müller mit Nachnamen. Für manch einen mag es komisch klingen, sich im hohen Alter adoptieren zu lassen, doch für den TV-Koch sei es der richtige Zeitpunkt gewesen:

Ich habe das über Jahre gelebt, habe mich vom Herzen als ein Müller gefühlt und das war dann die Vervollständigung als das Familienmitglied, das ich immer schon war“, erzählt er im Interview.  

So sind Nelson Müllers Eltern  

Die Eltern des berühmten TV-Kochs waren eher strenger und konservativ, wie Nelson „GQ“ gegenüber berichtet: „Mein Vater ist schon jemand, der auf vieles geachtet und sich viel Mühe gegeben hat […] Natürlich waren meine Eltern strenger als ich es wahrscheinlich wäre“. Doch ändern würde Nelson Müller an den Erziehungsmethoden seiner Eltern nichts, wie er verrät.

Sein Vater, der als Ingenieur arbeitete, legte viel Wert auf Bildung und Allgemeinwissen. „[Er] hat versucht das auch bei mir so ein bisschen rauszukitzeln, was aber nicht so richtig funktioniert hat, weil ich eher ein musischer Typ bin“, so Nelson Müller weiter.

Nelson Müller vor seinem Restaurant „Schote"

Heute sind Nelson Müllers Eltern auch seine Kritiker, wie er „GQ“ berichtet. Beide seien sehr stolz auf ihn: „Meine Eltern sehen sich meine Sendungen gemeinsam an und geben mir dann auch immer Rückmeldung – meistens positiv, aber durchaus auch mal kritisch.“