• Home
  • Stars
  • „Eine amerikanische Familie“: So geht es Kristy McNichol heute

„Eine amerikanische Familie“: So geht es Kristy McNichol heute

Kristy McNichol alias „Buddy“ in „Eine amerikanische Familie“

Bekannt und berühmt geworden als „Buddy“ in „Eine amerikanische Familie“ ist Kristy McNichol mittlerweile um ein paar Jahre und Lebenserfahrungen reicher geworden. Die Schauspielerei und Musik war ihr Leben, doch was macht Kristy eigentlich heute?

Bekannt wurde die heute 55-jährige Kristy McNichol als „Buddy“ in der TV-Serie „Eine amerikanische Familie“. Der erste Fernsehauftritt der Tochter eines schottischen Vaters und einer palästinensischen Mutter fand jedoch viel früher statt. Bereits im Alter von nur sechs Jahren drehte die kleine Kristy Werbespots.

Kristy McNichol: Eine außergewöhnliche Karriere

McNichols Mutter, ebenfalls Schauspielerin, wurde zu Kristys Managerin und brachte ihre Tochter ganz groß raus. Kristy McNichol spielte in zahlreichen Filmen, wie „Nobody is Perfect“ (1978), „Kleine Biester“ (1980) oder „Two Moon Junction“ (1988) mit. Für ihre Darbietung der „Buddy“ in „Eine amerikanische Familie“gewann sie sogar zwei Emmys.

Ab Ende der siebziger Jahre war Kristy McNichol auch in der Musik zu Hause und veröffentlichte 1978 unter anderem mit ihrem Bruder das Album „Kristy & Jimmy McNichol“.

Kristy McNichol

Die Zeit nach der Schauspielerei

Nachdem Kristy bereits 1982 aufgrund psychischer Probleme, ausgelöst durch viel Druck und Stress bei der Arbeit, eine Pause einlegen musste, verabschiedete sich die beliebte Schauspielerin 1995 nach der finalen Folge der Serie „Golden Girls“ scheinbar endgültig von der Schauspielerei. Stattdessen begann sie Drama und Theaterwissenschaften an einer Privatschule in Los Angeles zu unterrichten und sich ehrenamtlich für Charity-Projekte einzusetzen.

Kristy McNichol

2012 kehrte McNichol für „Call to Action to Mayor Bloomberg: Sodas & Soap Operas“ kurzzeitig wieder in die Schauspielerei zurück. Seitdem ist es aber wieder still um die „Buddy“-Darstellerin geworden. Statt weiteren Filmprojekten widmet sie sich wieder zahlreichen sozialen Projekten.