• Home
  • Stars
  • Dieter Tappert: So sieht „Paul Panzer“ im echten Leben aus

Dieter Tappert: So sieht „Paul Panzer“ im echten Leben aus

Mario Barth und Dieter Tappert

Comedian Dieter Tappert kennen alle Fans eigentlich nur als schrägen „Paul Panzer“ mit Brille und buntem Blümchenhemd, der seit 2005 in ganz Deutschland auftritt. Doch im echten Leben sieht „Paul Panzer“ erstaunlich normal aus. Und in einem schicken Anzug und an der Seite von Freund Mario Barth macht er sogar einen super eleganten Eindruck.

Komiker Dieter Tappert (46) ist für sein skurriles Auftreten als „Paul Panzer“ in ganz Deutschland berühmt. Schon früh zog es den schrägen 46-Jährigen in die Comedy-Branche. Bekannt wurde er anfangs vor allem für seine Scherzanrufe bei diversen Radiosendern, bei denen er sich mit „Paul Panzer“ meldete. Später wurde Dieter mit diesem Namen deutschlandweit bekannt und tritt seit 2005 in unterschiedlichsten Comedyshows auf.

Dieter Tappert als „Paul Panzer“

Dieter Tappert als „Paul Panzer“

Dieter Tappert super schick bei der Premiere von „Männersache“

Oft ist an Dieters Seite Comedy-Kollege Mario Barth (45) zu sehen. Und die beiden Komiker arbeiteten auch schon sehr erfolgreich zusammen. Gemeinsam schrieben sie das Drehbuch zur Komödie „Männersache“ und spielten darin auch Seite an Seite die beiden Hauptrollen. 2009 kam der Film in die Kinos und hatte durchaus Erfolg. Zur Premiere erschien Dieter allerdings nicht im „Paul“-Kostüm.

Dieter Tappert alias „Paul Panzer“ im echten Leben

Denn auf den roten Teppich traute sich selbst Dieter nicht als Brillen und Blümchenhemden tragender „Paul Panzer“. Stattdessen warf sich der 46-jährige Dieter in einen adretten Anzug und zeigte seinen unzähligen Fans, wie er im wirklichen Leben aussieht. Ein herzhaftes Lachen scheint aber auch in seinem Privatleben immer dazuzugehören.

Aktuell ist Dieter Tappert mit seinem neuen Programm Glücksritter - vom Pech verfolgt“ deutschlandweit unterwegs. 

Dieter Tappert, wenn er mal nicht als „Paul Panzer“ unterwegs ist

Dieter Tappert, wenn er mal nicht als „Paul Panzer“ unterwegs ist