• Home
  • Stars
  • „Criminal Minds“: In den USA sinken die TV-Quoten dramatisch
2. November 2017 - 20:01 Uhr / Selina Jüngling

Nach Thomas-Gibson-Rauswurf

„Criminal Minds“: In den USA sinken die TV-Quoten dramatisch

Elf Staffeln lang hatte „Criminal Minds“ in den USA gute Einschaltquoten. Ab Staffel zwölf fielen diese jedoch dramatisch. Seit der zwölften Staffel ist er nicht mehr dabei: Thomas Gibson aka „Aaron ‚Hotch‘ Hotchner“. Zufall?

Staffel elf der Krimi-Serie „Criminal Minds“ zog laut „TV Series Finale“ im Schnitt 9,01 Millionen Zuschauer vor die US-amerikanischen Fernsehbildschirme. Die Einschaltquoten der darauffolgenden Staffel sanken auf unter sechs Millionen Zuschauer im Schnitt. Woran liegt dieser drastische Abfall? 

Nachdem Thomas Gibson (55) alias „Hotch“ 2016 gefeuert worden war, wurde der Hashtag #NoHotchNoWatch auf Twitter zum Trend. Auch Shemar Moore (47), der die Figur des „Derek Morgan“ in der Serie bis Mitte der elften Staffel verkörperte, wird von den Fans als Hauptdarsteller schmerzlich vermisst. Ob die Schauspieler-Abschiede schuld an den sinkenden Quoten sind? Darüber kann man nur spekulieren...

In den USA läuft momentan die 13. Staffel von „Criminal Minds“, während die deutschen Fans in Sat.1 jeden Donnerstag um 20.15 Uhr die 12. Staffel verfolgen können.