Im „Promipool“-Interview

Zu eifersüchtig? Das sagt „Bachelor“-Mimi zur Kritik der Zuschauer

Mimi ist Kandidatin bei „Der Bachelor“ 2021

Bei „Der Bachelor“ kämpft Mimi um das Herz von Niko Griesert und konnte sich sogar das erste Übernachtungsdate mit dem Rosenkavalier sichern. Doch von den Zuschauern wird sie als zickig und sogar eifersüchtig betitelt. Im Interview mit „Promipool“ spricht sie über die Kritik.

Michelle Gwozdz (26), auch Mimi genannt, scheint Niko Griesert (30) bei „Der Bachelor“ sehr beeindruckt zu haben. Schließlich konnte sie sich das erste Übernachtungsdate mit dem Junggesellen sichern.  

„Natürlich habe ich mich gefreut, dass er mich für das Übernachtungsdate ausgewählt hat – obwohl das ziemlich unerwartet kam nach dem Spa-Gruppendate. Es war aber schön, Zeit mit ihm verbringen und ihn besser kennenlernen zu können – ohne Kameras“, erklärt Mimi gegenüber „Promipool“.  

Aus anfänglichem Interesse haben sich bei der Bürokauffrau inzwischen richtige Gefühle für Niko entwickelt. „Gefühle des 'Verknalltseins' und von Schmetterlingen im Bauch eben – ganz kitschig“, verrät sie.  

Das sagt „Bachelor“-Mimi zur Kritik der Zuschauer

Bei dem Rosenkavalier scheint sie gut anzukommen – die „Bachelor“-Zuschauer hingegen sind gespalten. Sie sei zu eifersüchtig, heißt es immer wieder. Damit scheint Mimi jedoch kein Problem zu haben: „Ich bin einfach ich selbst und habe mich nie verstellt. Wenn ich in dem Moment so gefühlt und reagiert habe, sollte ich es jetzt nicht bereuen.“ 

„Das ist wahrscheinlich wie im richtigen Leben auch - entweder man mag eine Person oder eben nicht. Ich glaube, nicht jeder versteht mich oder kann nachvollziehen, warum ich wie gehandelt habe oder warum ich bestimmte Sachen gesagt habe – und das ist vollkommen okay“, fügt sie hinzu.