• Home
  • TV & Film
  • Zlatko bei „Promi Big Brother“ über Jürgen Milski: „War alles fake“

Zlatko bei „Promi Big Brother“ über Jürgen Milski: „War alles fake“

Zlatko ist 2019 bei „Promi Big Brother“ dabei

13. August 2019 - 09:30 Uhr / Tina Männling

Zlatko und Jürgen Milski waren bei ihrem Auftritt in der ersten Staffel von „Big Brother“ und auch danach ein Herz und eine Seele. Nun erklärt Zlatko in der Promi-Version der Sendung jedoch: Alles war fake.  

Diese Aussage dürfte die Fans von „Promi Big Brother“ ziemlich geschockt haben. Die Freundschaft zwischen Zlatko Trpkovski (43) und Jürgen Milski (55), die in der ersten Staffel von „Big Brother“ entstand, soll nicht echt gewesen sein.  

Zlatko zieht bei „Promi Big Brother“ über Jürgen Milski her

Zlatko, der gerade Kandidat bei „Promi Big Brother“ 2019 ist, erzählte auf dem TV-Campingplatz seinem Mitstreiter  Chris: Im 'Big Brother'-Haus war das schon alles real und ich dachte, das wäre auch im normalen Leben so. Aber da war es nicht mehr normal. Wenn du so bleibst, aber der andere nicht. Er konnte halt gut spielen. Auch heute gibt er immer noch seinen Senf ab zu mir.“ 

„War alles fake!“, so Zlatko. Weiterhin erklärte er: „[Er meinte,] ich wäre anscheinend nicht mit dem Ruhm klargekommen, ich war eingebildet, hochnäsig. Ich habe mich als Superstar gefühlt und kam mit allem nicht klar. Deswegen hat er keinen Kontakt mit mir gewollt.“ 

Jürgen Milski sorgt bei "Promi Shopping Queen" für Eskalation

Jürgen Milski hofft auf Versöhnung

Diese Aussagen möchte Jürgen Milski so nicht stehen lassen. Der ehemalige „Big Brother“-Kandidat war bei der Webshow „Watch Together“ zu Gast, in der über „Promi Big Brother“ diskutiert wurde.  

„Zlatko, wenn du ein Problem mit mir hast, dann sollten wir das auf jeden Fall aus der Welt schaffen. […] Wenn ich da einen Fehler gemacht haben sollte, lass uns irgendwann treffen, wir reden darüber und schaffen das aus der Welt. Ich finde nämlich: Das, was wir gemeinsam erlebt haben, damals vor fast 20 Jahren, das war schon für beide wegweisend für sein Leben“, erklärte Jürgen Milski.