• Ein goldener Armreif überrascht die „Bares für Rares“-Experten
  • Allein der Goldpreis hat es in sich
  • Auch die Händler springen an  

Ira und Bernd aus Bünde haben einen 585er-Gold Armreif mitgebracht. Die „Bares für Rares“-Goldschmiedin erklärt, dass der handgefertigte Armreif frühestens 1920 hergestellt wurde. Doch die Applikationen darauf müssten noch aus dem 19. Jahrhundert und nachträglich aufgearbeitet worden sein.

Das Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen hat sich vorgenommen, mindestens den Goldpreis für das alte Schmuckstück auszuhandeln. Sie erzählen Moderator Horst Lichter (60), dass der bei 3.900 Euro liegt. Expertin Wendela Horz (52) legt sogar noch etwas obendrauf und erhöht ihre Bewertung auf 4.400 Euro.

Wahnsinn“: „Bares für Rares“-Händler buhlen um den Fund

Im Verhandlungsraum zeigen sich die Händler begeistert. „Oh, ist das schwer!“ von Daniel Meyer (48) und Bewunderung von Lisa Nüdling (42) sind die ersten Reaktionen, die die Verkäufer entgegengebracht bekommen. „Wahnsinn“, sagt Fabian Kahl (30), als er den Goldpreis von fast 4.000 Euro erfährt. Mithandeln möchte er trotzdem nicht, weil ihm die Emaille-Beschädigungen an den Applikationen zu stark sind.

Auch interessant:

Die „Bares für Rares“-Händler Meyer und Nüdling lassen sich davon nicht abbringen. Lisa Nüdling steigt bei 4.000 Euro ein und setzt sich mit ihrem letzten Angebot von 4.300 Euro am Ende über Daniel Meyer hinweg. Für sie ist das Schmuckstück die Investition wert, sie findet es, „so wie es ist, toll“.