• Home
  • TV & Film
  • Verschwörungstheorien rund um „Unsere kleine Farm“

Verschwörungstheorien rund um „Unsere kleine Farm“

Michael Landon in „Unsere kleine Farm“
15. August 2020 - 19:02 Uhr / Kathy Yaruchyk

Rund um die Geschichten und Hintergründe von „Unsere kleine Farm“ gibt es unzählige interessante Details zu entdecken. Wir stellen euch drei überraschende Theorien vor, die sich um die Kult-Serie ranken.

Zuallererst fällt auf, dass ungewöhnlich viele „Unsere kleine Farm“-Darsteller an Krebs erkrankten. Am bekanntesten ist das Schicksal von Michael Landon, der mit nur 54 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs starb. Aber auch bei Victor French, Kevin Hagen und Charlotte Stewart wurden im Laufe derer Leben bösartige und zum Teil tödliche Tumore entdeckt.

Verschwörungstheorien rund um „Unsere kleine Farm“

Immer wieder wird vermutet, dass der Drehort von „Unsere kleine Farm“ schuld daran war. Dieser befand sich nur 24 Kilometer von dem verstrahlten Santa Susana Field Laboratory entfernt, wo es Ende der 50er zu einer Teilschmelze in einem Kernreaktor gekommen war. Bestätigt ist der Zusammenhang mit den Krebserkrankungen allerdings nicht. 

Es gibt noch weitere „Unsere kleine Farm“-Geheimnisse und Verschwörungstheorien. Eine davon besagt sogar, dass die Serie die Coronavirus-Pandemie – beziehungsweise den Umgang mit dieser - vorhergesagt habe. Alle Infos hierzu gibt es im Video.

Michael Landon in „Unsere kleine Farm“