Drei Filmspecials zu „Unsere kleine Farm“

„Unsere kleine Farm“: Das müsst ihr über die Filme wissen

Die berühmtesten „Unsere kleine Farm“-Folgen

Die Serie „Unser kleine Farm“ war ein echter Erfolg bei den Zuschauern. Zum Abschied der Serie wurden drei Filmspecials veröffentlicht. Wir verraten euch, um was es sich bei den „Unsere kleine Farm“-Filmen handelt. 

Das Western-Drama „Unsere kleine Farm“ lief in den USA von 1974 bis 1983 neun Staffeln lang und brachte den Fans mehr als 200 Episoden. Das Publikum war enttäuscht, als die Serie endete und traurig, ihre Lieblingsfiguren wie „Charles“, „Caroline“, „Mary“, „Laura“ und „Carrie“ gehen zu sehen. 

Die Fans mussten jedoch nicht lange auf eine Rückkehr von den „Ingalls“ warten. Ende 1983 kündigten die Produzenten die Ausstrahlung von drei TV-Filmen an. Innerhalb von drei Monaten wurden die Filme veröffentlicht und die Fans konnten sich endgültig verabschieden. 

„Unsere kleine Farm – Alberts Wille“: Darum geht es in dem ersten Film

Am 12. Dezember 1983 wurde der erste von den drei Filmspecials veröffentlicht. „Unsere kleine Farm – Alberts Wille“ wurde auf NBC unter der Regie von Victor French alias „Isaiah Edwards“ veröffentlicht. In dem Film begeben sich „Charles“, der von Michael Landon (†54) gespielt wurde und „Albert“ (Matthew Labyorteaux, 54) auf einen Roadtrip. Darin erfahren Zuschauer auch, dass „Albert“ an Leukämie leidet.

Pinterest
Matthew Layorteaux, Melissa Gilbert und Michael Landon im Jahr 1983.

„Unsere kleine Farm“: „Wo ist Rose?“

Das nächste Filmspecial wurde ebenfalls von Victor French inszeniert. Das Publikum konnte ein letztes Weihnachtsfest mit den „Unsere kleine Farm“-Stars erleben.

Mit einer Entführung und einer Weihnachtsgeschichte, die Charles Dickens’ ähnelt, bekam das Publikum das beste Weihnachtsgeschenk des Jahres mit dem Filmspecial von „Unsere kleine Farm - Wo ist Rose?“.

„Unsere kleine Farm“: Davon handelt der dritte Teil 

Das letzte Filmspecial von „Unsere kleine Farm“ wurde im Februar 1984 veröffentlicht, diesmal unter der Regie von Michael Landon. „Charles“ und „Caroline“ (Karen Grassle, 78) machen in „Das Ende von Walnut Grove“ eine letzte Reise zurück nach „Walnut Grove“ und können sogar wieder auf der Farm übernachten. 

Es bahnt sich jedoch eine Krise an, als die Stadt von einem Landentwicklungs-Tycoon übernommen werden soll. Am Ende davon wird die kleine Stadt zerstört und „Unsere kleine Farm“ für immer beendet.