• Home
  • TV & Film
  • „Unsere kleine Farm“: Das Buch, auf dem alles basiert

„Unsere kleine Farm“: Das Buch, auf dem alles basiert

Laura Ingalls Wilder im Alter von 17 Jahren
14. Mai 2020 - 16:54 Uhr / Joya Kamps

Bei den Worten „Unsere kleine Farm“ haben viele sofort eine idyllische Western-Landschaft und die Familie der Ingalls vor Augen. Die beliebte Serie aus den siebziger und achtziger Jahren basiert auf Laura Ingalls Wilders „Unsere kleine Farm“-Buch. Darin erzählt sie in kinderfreundlicher Version ihre Lebensgeschichte.

Die Autorin des „Unsere kleine Farm“-Buchs Laura Ingalls Wilder (†90) wurde 1867 als das zweite Kind ihrer Eltern Caroline und Charles in Wisconsin geboren. Sie hatte insgesamt vier Geschwister, ihr einziger Bruder starb mit neun Monaten.

Die Familie zog oft um und als ihre ältere Schwester Mary Ingalls erblindete, wollte Laura selbst Geld verdienen, um Mary das College zu finanzieren. Sie machte, trotz anfänglicher Abneigung gegen die Schule, eine Ausbildung zur Lehrerin.

Laura Ingalls Wilder erlitt viele Schicksalsschläge

Im Alter von 18 Jahren heiratete Laura Ingalls Wilder den Farmer Almanzo James Wilder (†92) und zog mit ihm auf eine Farm. Ungefähr ein Jahr später wurde ihr erstes gemeinsames Kind, Rose Wilder Lane (†81), geboren.

1889 verloren sie ihren Sohn kurz nach seiner Geburt. Während ihrer Zeit auf der Farm musste die Familie nicht nur diesen Schicksalsschlag erleiden. Ihr Haus brannte durch einen Unfall nieder und Laura und Almanzo infizierten sich mit Diphtherie.

Alter Porträt-Foto von Laura Ingalls Wilder

Neuanfang der Wilders im Westen

Mit einem Umzug in den Westen wagten die Wilders schließlich einen Neuanfang und erwarben 1894 in Mansfield, Missouri, eine Farm, die später den Namen „Rocky Ridge Farm“ tragen sollte.

Dort war Laura bei der Eisenbahn und Almanzo bei einem Lieferdienst tätig, um sich und ihrer Tochter ein gutes Leben ermöglichen zu können. Acht Jahre nach dem Tod ihres Mannes verstarb Laura mit 90 Jahren.

„Unsere kleine Farm“-Buch erzählt Laura Ingalls Wilders Lebensgeschichte

Die „Unsere kleine Farm“-Buchreihe beschreibt die Lebensgeschichte Laura Ingalls Wilders. Sie ließ sich damals von ihrer Tochter Rose, die selbst Schriftstellerin wurde, überzeugen, ihre Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend niederzuschreiben. Die erste Fassung, bei der es sich um die reine Wiedergabe von Lauras Leben handelte, wurde abgelehnt.

Sie formulierte daher ihr Werk in ein Kinderbuch um und hatte damit bei einem Verlag Erfolg. 1932 wurde „Little House in the Big Woods“ (deutscher Titel: „Laura im großen Wald“) veröffentlicht. Laura Ingalls Wilders insgesamt neunteilige Buchserie „Unsere kleine Farm“ (Originaltitel: „Little House on the Prairie“) ist heute weltweit berühmt.

Die „Unsere kleine Farm“-Bücher werden zur Serie

1974 begann die Verwandlung der teils autobiografischen „Unsere kleine Farm“-Bücher Lauras in eine Serie, Drehort war der Bundesstaat Kalifornien. Insgesamt zehn Staffeln wurden produziert, welche genauso große Beliebtheit wie die Bücher erlangten.

Allerdings weicht die Serie in vielen Handlungssträngen von der Buchvorlage ab und hat nicht viel mit ihr gemein. Die „Unsere kleine Farm“-Darsteller erlebten durch die Serie ihren Durchbruch.

Alle „Unsere kleine Farm“-Bücher sind heutzutage in Buchhandlungen wie Thalia und Hugendubel erhältlich, lassen sich aber auch online über Amazon bestellen. Fans der Kult-Serie müssen ganz oldschool auf DVDs zurückgreifen, da Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon „Unsere kleine Farm“ nicht ausstrahlen.