• Home
  • TV & Film
  • „Unsere kleine Farm“-Alison Arngrim: Melissa Gilbert half ihr, ihren Job zu behalten

„Unsere kleine Farm“-Alison Arngrim: Melissa Gilbert half ihr, ihren Job zu behalten

Melissa Gilbert setzte sich für Alison Arngrim ein 
11. Januar 2021 - 16:02 Uhr / Julia Ludl

In „Unsere kleine Farm“ spielten Melissa Gilbert und Alison Arngrim zerstrittene Klassenkameraden. Doch hinter den Kulissen verstanden sich die beiden Schauspielerinnen ziemlich gut und sind bis heute befreundet. Melissa half Alison sogar, ihren Job zu behalten.

„Unsere kleine Farm“ machte Melissa Gilbert (56) und Alison Arngrim (58) weltbekannt. Acht Jahre lang mimten sie die Feindinnen „Laura Ingalls“ und „Nellie Oleson“.

Doch nicht jeder war begeistert von Alisons Rolle. Es wurden sogar Sachen nach der Schauspielerin geschmissen, wie sie kürzlich in einem Interview verriet. Und auch am Set hatte es Arngrim zu Beginn ihrer Karriere nicht leicht, wie sie in ihrem Buch „Confessions of a Prairie Bitch“ schrieb.

Alison Arngrim als „Nellie“ in „Unsere kleine Farm“

Alison Arngrim hatte Probleme mit dem Selbstvertrauen

Alison ergatterte ihre „Unsere kleine Farm“-Rolle mit zwölf Jahren und war noch sehr schüchtern. Denn obwohl Arngrim das verwöhnte und reiche Mädchen „Nellie Oleson“ in der Serie spielte, hatte die Schauspielerin einige Probleme mit dem Selbstvertrauen und versuchte sich unter ihren Schauspielerkollegen zurückzuhalten.

Ich hatte manchmal Schwierigkeiten, mit ‚neuen Leuten’  zu reden“, schrieb Arngrim in ihrem Buch. „Ich sah mich nun mit einer Besetzung und einer Crew von über hundert Leuten konfrontiert, von denen einige, gelinde gesagt, ziemlich einschüchternde Persönlichkeiten waren - ich hatte gehofft, ich könnte einfach auftauchen, meinen Job machen und mich zurückhalten, aber es sollte nicht sein.

Melissa Gilbert setzte sich für Alison Arngrim ein

Doch als Arngrims Schüchternheit am Set als „Diva“-Verhalten aufgefasst wurde, machte sich Gilbert daran ihrer Freundin zu helfen. „Mitten in der ersten Staffel rief mein Agent meinen Vater an, um zu berichten, dass meine Schüchternheit für ‚Hochmut’ oder Unfreundlichkeit gehalten wurde“, erinnerte sich die Schauspielerin. „Es gab tatsächlich Gerüchte, dass ich ‚schwierig’ oder eine Diva sei. Das wurde als so ernst angesehen, dass es sich möglicherweise auf meine Anstellung ausgewirkt hätte.

Melissa Gilbert und Alison Arngrim in „Unsere kleine Farm“

Melissa, damals neun Jahre alt, versuchte daraufhin ihrer Freunde zu helfen und berief ein Treffen in ihrer Umkleidekabine ein. Bei einem gemeinsamen Mittagessen versuchte die „Laura Ingalls“-Darstellerin den Gerüchten auf den Grund zu gehen. Dabei stellte sich heraus, dass dieses Gerücht von einem Elternteil am Set kam.   

Melissa war nicht überrascht“, so Arngrim. „Sie erklärte den Mädchen, dass es in dieser Art von Wettbewerbsumfeld nicht ungewöhnlich sei, dass eine Bühnenmutter Gerüchte über ein anderes Mädchen in die Welt setzt, in der Hoffnung, dass sie gefeuert wird und das die Karriere ihres eigenen Kindes vorantreibt. Aber, so warnte sie, wir dürfen sie nicht damit durchkommen lassen.

Melissa Gilbert rief ihre Kollegen dazu auf, als Team zu agieren und meinte: „Es wird eine Menge solcher Dinge geben, Leute, die versuchen, uns gegeneinander aufzubringen. Wenn einer von euch etwas über einen von uns hört - besonders wenn es von einer der Bühnenmütter kommt - kommt ihr zuerst zu mir, okay?“, erinnerte sich die „Unsere kleine Farm“-Darstellerin weiter in ihrem Buch.

Laut Alison Arngrim funktionierte die Herangehensweise von Melissa Gilbert tatsächlich, denn die Mädchen der Besetzung begannen schließlich aufeinander aufzupassen.