• Wir blicken zurück auf „Sturm der Liebe“-Staffel vier
  • Es ging dabei um „Emma“ und „Felix“
  • Das ist passiert

„Emma“ (Ivanka Brekalo) hat sich bei „Sturm der Liebe“ vom ersten Augenblick an in „Felix“ (Martin Gruber) verliebt. Dieser hat jedoch nur Augen für „Emmas“ Halbschwester „Rosalie“ (Natalie Alison), die sich durch die Beziehung mit ihm Geld und Macht erhofft. Nach einigem Herzschmerz kommt „Emma“ mit „Ben“ (Johannes Hauer) zusammen und will ihn sogar heiraten.

Währenddessen kehrt „Barbara“ (Nicola Tiggeler) unter dem Namen „Sylvia“ zurück an den „Fürstenhof“. Während sie zunächst an Amnesie leidet, findet sie später ihre Erinnerungen wieder und wird wieder böse. Sie heiratet „Werner“ (Dirk Galuba) ein zweites Mal, um an ihm Rache zu nehmen.

„Sturm der Liebe“: „Barbara“ steht dem Liebesglück lange Zeit im Weg

Ihr Versuch, ihn zu vergiften, scheitert, denn ihr Sohn „Ben“ trinkt versehentlich das Gift und kann nur in letzter Sekunde gerettet werden. Später geht sie eine Allianz mit „André“ (Joachim Lätsch) ein. Die beiden lassen „Werner“ glauben, Demenz zu haben. Dieser will sich deswegen umbringen, kann aber von „Emma“ gestoppt werden.

Auch interessant:

Als „Emma“ von „Barbaras“ Identität erfährt, werden sie und „Felix“ von der Intrigantin entführt. Die beiden können jedoch freikommen und „Barbara“ muss fliehen. Da es keinen Ausweg mehr für die Bösewichtin gibt, stellt sie sich schlussendlich der Polizei. Bei ihrer Entführung gestehen sich „Emma“ und „Felix“ ihre Gefühle füreinander.

„Sturm der Liebe“: Auch „Rosalie“ legt Steine in den Weg

Nach ihrer Freilassung wollen sie zusammenkommen und trennen sich daher von „Ben“ und „Rosalie“. „Rosalie“ täuscht jedoch eine Schwangerschaft vor und will „Felix“ zwingen, sie zu heiraten. Kurz vor der Hochzeit erkennt dieser jedoch, dass er keine Ehe mit der Blondine eingehen kann.

Stattdessen geben sich „Felix“ und „Emma“ das Jawort. „Rosalie“ will ihr Glück nicht akzeptieren und plant Rache. Sie entführt „Emma“ von der Feier und möchte sie umbringen, schlussendlich kann sie sich dazu allerdings nicht durchringen. So können „Emma“ und „Felix“ doch noch in ihre gemeinsame Zukunft in Kanada starten.