• „Sturm der Liebe“: „Yvonne“ schmiedet Intrigen
  • „Christoph“ kann nicht mehr mit ihr zusammen sein
  • „Yvonne“ verliert mehr als nur ihre Liebe

Da sie sauer ist, dass „Christoph“ (Dieter Bach) sie bei „Sturm der Liebe“ nicht heiraten möchte, rächt sich „Yvonne“ (Tanja Lanäus) an ihm. Sie lässt ihn absichtlich eine fehlerhafte Überweisung tätigen. „Christoph“ merkt schnell, dass sie die Schuldige ist und trennt sich von ihr.

Nach Trennung: „Yvonne“ leidet bei „Sturm der Liebe“ unter Konsequenzen 

Doch nicht nur das, denn der Anteilseigner kündigt „Yvonne“ sogar. Diese ist schockiert von den Konsequenzen ihrer Handlung und möchte zumindest ihren Job nicht aufgeben. Ihre einzige Hoffnung ist jetzt „Werner“ (Dirk Galuba).

Währenddessen taucht „Gerrys“ (Johannes Huth) und „Max'“ (Stefan Hartmann) Mutter „Helene“ (Sabine Werner) am „Fürstenhof“ auf. Sie will ihre Söhne besuchen, platzt aber ausgerechnet in einen intimen Moment von „Gerry“ und „Shirin“ (Merve Çakir).

Auch interessant:

Es fällt ihr nicht leicht zu sehen, wie eigenständig ihr Sohn inzwischen ist und als sie ihn auch noch auf einem Pferd reiten sieht, verfällt „Helene“ in Panik. Was sie dann vorhat, erfahrt ihr in einer neuen Folge von „Sturm der Liebe“ am Donnerstag um 15.10 Uhr in der ARD.