• Home
  • TV & Film
  • „Traumschiff“: Deshalb fehlte Harald Schmidt in der Osterfolge

„Traumschiff“: Deshalb fehlte Harald Schmidt in der Osterfolge

Harald Schmidt fehlte in der Osterfolge des „Traumschiffs“
13. April 2020 - 12:02 Uhr / Franziska Heidenreiter

Aufmerksamen Zuschauern der neuen „Traumschiff“-Folge am Ostersonntag fiel auf, dass ein Star der Sendung fehlte: Harald Schmidt war nicht an Bord. Was steckte hinter seiner Abwesenheit?

„Das Traumschiff“ kehrte am Sonntag mit einer neuen Episode mit Kapitän „Max Parger“ alias Florian Silbereisen (38) zurück. Etwas war in dieser Folge jedoch anders als sonst: Harald Schmidt (62) fehlte in seiner Rolle als „Oskar Schifferle“.

Der Grund: Er hatte zur Zeit des Drehs der Folge Talkshow-Auftritte auf einem anderen Kreuzfahrtschiff. Gegenüber der „Bild“ bestätigt der Entertainer: „Ich war beruflich mit der ,Europa 2‘ in der Karibik. Dadurch war ich leider auf dem „Traumschiff“ rund um Gran Canaria verhindert, wo der Schiffsteil für Marokko gedreht wurde.“

Harald Schmidt wird zum „Traumschiff“ zurückkehren

Sorgen, dass Harald Schmidt seinen Job als Kreuzfahrtdirektor auf dem „Traumschiff“ an den Nagel gehängt hat, braucht man sich nicht zu machen. Er wird zurückkehren, teilt das ZDF gegenüber der „Bild“ mit - allerdings wohl noch nicht für die Seychellen-Folge an Weihnachten 2020.

Denn wegen Corona konnte Schmidt wie auch Kollege Silbereisen nicht zum nächsten „Traumschiff“-Dreh anreisen. Sein Fehlen hat aber keine negativen Auswirkungen auf die Qualität der „Traumschiff“-Folgen, meint Schmidt weiter im „Bild“-Interview im Bezug auf die Osterfolge: „Im Gegenteil! Es handelt es sich um eine der besten ,Traumschiff‘-Folgen seit dem Zweiten Weltkrieg.“

Dabei scheint der Schauspieler mit den Zuschauern einer Meinung zu sein, denn die Marokko-Folge kam auch ohne den Kreuzfahrtdirektor sehr gut an. Wohl auch dank Florian Silbereisen erreichte das „Traumschiff“ abermals gute Quoten.