• „The Terminal“ beruht auf einer wahren Geschichte
  • Tom Hanks spielt im Film die Hauptrolle
  • DIESE Ereignisse haben die Handlung inspiriert

Beinahe 20 Jahre in einem Flughafen! Einigen dürfte diese Geschichte aus „The Terminal“ mit Tom Hanks bekannt sein. Der Film beruht sogar auf einer wahren Begebenheit. Nasseri heißt der Mann, dem diese Geschichte tatsächlich passiert ist.

Er selbst gab sich den Namen „Sir Alfred“. Er lebte für 18 Jahre bis 2006 im Terminal 1 des Flughafens Charles de Gaulle in Paris. Aber wie kam es überhaupt dazu?

Die wahre Geschichte hinter „The Terminal“

Seine Geschichte schrieb Nasseri in seiner Autobiografie „The Terminal Man“ mit Autor Andrew Donkin nieder. So soll er versucht haben, aufgrund von Problemen in seinem Heimatland, dem Iran, politisches Asyl zu erhalten. Er habe nämlich während seines Studiums in Großbritannien gegen den Schah des Irans protestiert.

Dies hatte zufolge, dass er bei seiner Rückkehr in die Heimat zunächst ins Gefängnis und dann ins Exil geschickt wurde. Nachdem er 1981 in Belgien seinen Flüchtlingsstatus und somit die Chance auf eine europäische Staatsbürgerschaft erhielt, wollte er zurück nach England. Doch auf dem Weg verlor er seine Aktentasche mit wichtigen Papieren und wurde mit dem Zug nach Frankreich geschickt.

Nach einer vorläufigen Verhaftung wurde er am Pariser Flughafen wieder freigelassen. Da Nasseri nicht länger iranischer Staatsbürger war, aber auch nicht in der Lage war, legal irgendwo einzureisen, entschied er sich im internationalen Raum des Flughafens zu verbleiben.

Auch interessant:

So begann sein Leben am Flughafen. Für ein Badezimmer war gesorgt, Essen gab es bei Fast-Food-Läden. Geld bekam er nach einer Weile von Passagieren und durch Reinigungsarbeiten vor Ort. Der französische Menschenrechtsanwalt Christian Bourguet übernahm den Fall schließlich.

Das Problem war, dass der Gestrandete die Ersatzpapiere nur persönlich in Belgien einsammeln konnte. Ohne Papiere konnte er dort nicht hingelangen. Als sein Anwalt ihm die nötigen Dokumente endlich beschaffen konnte, wollte Nasseri sie gar nicht.

Schließlich verließ „Sir Alfred“ den Flughafen doch, da er mit einer unbekannten Krankheit ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Von dort wurde er in eine Obdachlosenunterkunft gebracht. Wo er sich heute befindet, weiß man nicht. Jedoch ist seine Geschichte absolut filmreif, wie in „The Terminal“ zu sehen ist.