Erinnert ihr euch noch?

„Tatort“: Darum ging es in der ersten Folge

Walter Richter als „Komissar Trimmel“ im ersten Tatort

Die Kultserie „Tatort“ wurde am 29. November 1970 das erste Mal im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Heute gibt es zahlreiche „Tatort“-Teams und Stars, doch wie hat alles angefangen? Wir erinnern uns an die allererste „Tatort“-Folge zurück.

Für viele Familien ist es mittlerweile Tradition: Sonntagabend ist „Tatort“-Abend. Kaum vorstellbar, dass es mal eine Zeit gab, in der es den legendären „Tatort“ noch nicht gab. 1970 wurde die erste Folge ausgestrahlt, seitdem ist er aus den deutschen Haushalten wirklich nicht mehr wegzudenken.

Die Krimireihe besteht mittlerweile aus über 1.100 „Tatort“-Filmen und immer noch werden weitere produziert. Charakteristisch für die Serie sind auch die verschiedenen Handlungsorte. Zu den Schauplätzen gehören unter anderem München, Ludwigshafen, Münster und viele weitere. Doch könnt ihr euch noch an die erste „Tatort“-Folge erinnern, die 1970 ausgestrahlt wurde?

Walter Richter: Der allererste „Tatort“-Kommissar

 „Taxi nach Leipzig“ war der erste „Tatort“, der jemals gezeigt wurde. Mit dabei war Hauptkommissar „Paul Trimmel“, der vom bereits verstorbenen Walter Richter (†)  gespielt wurde. Zu Beginn des „Tatorts“ war Deutschland noch in West und Ost geteilt, also in die Bundesrepublik Deutschland und die DDR.

„Trimmel“ war bei der Kriminalpolizei Hamburg tätig. Auf einem Rastplatz Richtung Leipzig wurde eine Leiche gefunden, jedoch wurde eine Verbindung zur Bundesrepublik Deutschland hergestellt, sodass die DDR-Behörden den Fall abgaben. Den Hauptkommissar beschäftigte der Fall allerdings weiter, sodass er der Sache nachging.

Auch interessant: