Oder doch ein perfider Trick?

„Sturm der Liebe“-Verletzungsdrama: „Robert“ muss „Ariane“ retten

„Robert“ muss sich um „Ariane“ kümmern

Nach „Arianes“ Entführungsplan bei „Sturm der Liebe“ gerät alles außer Kontrolle. Zusammen mit „Robert“ hat sie sich im Wald verlaufen. Und dann wird sie auch noch verletzt.

  • „Sturm der Liebe“-„Ariane“ und „Robert“ befinden sich in einer schwierigen Lage
  • Nach der Entführung irren sie in der Wildnis umher
  • Dann verletzt sich „Ariane“ auch noch und „Robert“ muss den Helden spielen

„Ariane“ (Viola Wedekind) und „Robert“ (Robert Patané) irren bei „Sturm der Liebe“ immer noch im Wald umher. Nach der Entführung, die von „Ariane“ selbst eingefädelt wurde, haben sich die beiden in der Wildnis verlaufen.

„Sturm der Liebe“: „Ariane“ wird verletzt

Doch es kommt noch schlimmer: Die „Sturm der Liebe“-Hotelière knickt um und verletzt sich dabei den Knöchel. „Robert“ will Hilfe holen, doch „Ariane“ möchte nicht alleine zurückgelassen werden. Deshalb trägt „Robert“ seine ehemalige Feindin sogar durch den Wald. Diese Entführung hat sich „Ariane“ sicher anders vorgestellt - oder gehört das am Ende alles zu ihrem Plan?

Zur gleichen Zeit hat „Max“ (Stefan Hartmann) sich endgültig entschieden, „Gerry“ (Johannes Huth) nach Mannheim zu schicken. Eine letzte Nacht wollen die beiden noch gemeinsam verbringen. Als sie nicht einschlafen können, beginnen sie, ein altes Kinderspiel zu spielen.

Dabei wird „Max“ klar, dass er doch gerne Zeit mit seinem Bruder verbringt. Ob „Gerry“ jetzt doch bleiben darf, erfahrt ihr bei „Sturm der Liebe“ am Donnerstag um 15.10 Uhr in der ARD.

Auch interessant: