• Home
  • TV & Film
  • „Sturm der Liebe“: Schlimme Diagnose für „Dirk“

„Sturm der Liebe“: Schlimme Diagnose für „Dirk“

23. April 2020 - 12:32 Uhr / Nadine Miller

Für „Dirk“ schaut es bei „Sturm der Liebe“ alles andere als gut aus. Er bekommt von Arzt „Michael“ eine schlimme Diagnose, die sein ganzes Leben verändern wird.

Seit dem Anschlag sitzt „Sturm der Liebe“-„Dirk“ (Mark Pfeiffer) im Rollstuhl. Der Unternehmer hofft, bald wieder laufen zu können. Als er einen Arzttermin bei „Michael“ (Erich Altenkopf) wahrnehmen will, bittet er seine Noch-Ehefrau „Linda“ (Julia Grimpe) mitzukommen. Sie lehnt jedoch ab. „Linda“ ist wütend auf „Dirk“, da er die Freundin des gemeinsamen Sohnes „Steffen“ (Christopher Reinhardt) ausgespannt hat.

„Sturm der Liebe“: „Dirk“ bekommt Schockdiagnose

„Sturm der Liebe“-„Dirk“ erkennt, dass er durch sein Verhalten seine ganze Familie von sich weggestoßen hat. Schließlich macht er sich alleine auf den Weg zum Arzt und erhält dort eine schlimme Diagnose. Im Video erfahrt ihr, mit welcher Gewissheit „Dirk“ nun leben muss.

Auch dessen Sohn „Steffen“, der sich letztens noch mit „Paul“ (Sandro Kirtzel) geprügelt hat, kämpft derzeit mit einem anderen Rückschlag. Er hat sich in „Franzi“ (Léa Wegmann) verliebt und sie geküsst. „Franzi“ ist davon allerdings überrumpelt. Sie möchte nicht mit „Steffen“ zusammenkommen, denn die beiden wollen beruflich gemeinsame Sache machen.

Deshalb erklärt sie ihm, dass sie Privates und Geschäftliches trennen wolle. Wird „Steffen“ „Franzis“ Ansage akzeptieren und trotzdem noch in ihren Cidre investieren? Wie es bei „Sturm der Liebe“ weitergeht, erfahrt ihr in einer neuen Folge am Freitag um 15.10 Uhr in der ARD.